Urteil in Braunschweig

Tödliche Messerattacke: Mann muss in psychiatrisches Krankenhaus

+
Der 40-Jährige soll im Klinikum Wolfsburg einen 85 Jahre alten Patienten erstochen haben.

Braunschweig - Ein 40 Jahre alter Mann, der im Wolfsburger Klinikum einen Patienten erstochen hat, wird in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Das hat das Landgericht Braunschweig am Mittwoch entschieden. 

Der Mann sei auf Grund einer Psychose bei der Tat nicht schuldfähig gewesen, begründete der Vorsitzende Richter den Entschluss. Er hatte vergangenen Februar einen 85 Jahre alten Patienten in der Annahme mit einem Messer attackiert, es handele sich dabei um seine Mutter. Die beiden hatten sich zuvor gestritten. Der 40-Jährige soll geglaubt haben, seine Mutter sei der Teufel. "Was von diesem Fall bleibt, ist der Eindruck einer völlig sinnlosen Tat, einer Tat bei der es nur Opfer gibt", sagte Richter Ralf Polomski. Er machte aber auch deutlich: "Ohne Ihre Krankheit hätte es eine solche Tat nicht gegeben." Der verurteilte Angreifer hat nun eine Woche lang die Möglichkeit, Einspruch gegen das Urteil einzulegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Für das Hurricane-Festival feiern und zelten die Fans im Matsch

Für das Hurricane-Festival feiern und zelten die Fans im Matsch

Clueso und Imagine Dragons auf dem Hurricane Festival

Clueso und Imagine Dragons auf dem Hurricane Festival

Hurricane Festival: Walking Acts heizen ein

Hurricane Festival: Walking Acts heizen ein

Hurricane-Festival: Konzerte am Freitag

Hurricane-Festival: Konzerte am Freitag

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Kommentare