Urteil in Braunschweig

Tödliche Messerattacke: Mann muss in psychiatrisches Krankenhaus

+
Der 40-Jährige soll im Klinikum Wolfsburg einen 85 Jahre alten Patienten erstochen haben.

Braunschweig - Ein 40 Jahre alter Mann, der im Wolfsburger Klinikum einen Patienten erstochen hat, wird in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Das hat das Landgericht Braunschweig am Mittwoch entschieden. 

Der Mann sei auf Grund einer Psychose bei der Tat nicht schuldfähig gewesen, begründete der Vorsitzende Richter den Entschluss. Er hatte vergangenen Februar einen 85 Jahre alten Patienten in der Annahme mit einem Messer attackiert, es handele sich dabei um seine Mutter. Die beiden hatten sich zuvor gestritten. Der 40-Jährige soll geglaubt haben, seine Mutter sei der Teufel. "Was von diesem Fall bleibt, ist der Eindruck einer völlig sinnlosen Tat, einer Tat bei der es nur Opfer gibt", sagte Richter Ralf Polomski. Er machte aber auch deutlich: "Ohne Ihre Krankheit hätte es eine solche Tat nicht gegeben." Der verurteilte Angreifer hat nun eine Woche lang die Möglichkeit, Einspruch gegen das Urteil einzulegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Sommerreise: Kräuterwandern in Bruchhausen-Vilsen

Sommerreise: Kräuterwandern in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Weil verspricht „unbürokratische Soforthilfe“

Hochwasser: Weil verspricht „unbürokratische Soforthilfe“

Opelfahrer stirbt bei Unfall auf der A7 - erneute Sperrung

Opelfahrer stirbt bei Unfall auf der A7 - erneute Sperrung

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Regen ohne Ende in großen Teilen Niedersachsens

Regen ohne Ende in großen Teilen Niedersachsens

Kommentare