Urteil in Braunschweig

Tödliche Messerattacke: Mann muss in psychiatrisches Krankenhaus

+
Der 40-Jährige soll im Klinikum Wolfsburg einen 85 Jahre alten Patienten erstochen haben.

Braunschweig - Ein 40 Jahre alter Mann, der im Wolfsburger Klinikum einen Patienten erstochen hat, wird in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Das hat das Landgericht Braunschweig am Mittwoch entschieden. 

Der Mann sei auf Grund einer Psychose bei der Tat nicht schuldfähig gewesen, begründete der Vorsitzende Richter den Entschluss. Er hatte vergangenen Februar einen 85 Jahre alten Patienten in der Annahme mit einem Messer attackiert, es handele sich dabei um seine Mutter. Die beiden hatten sich zuvor gestritten. Der 40-Jährige soll geglaubt haben, seine Mutter sei der Teufel. "Was von diesem Fall bleibt, ist der Eindruck einer völlig sinnlosen Tat, einer Tat bei der es nur Opfer gibt", sagte Richter Ralf Polomski. Er machte aber auch deutlich: "Ohne Ihre Krankheit hätte es eine solche Tat nicht gegeben." Der verurteilte Angreifer hat nun eine Woche lang die Möglichkeit, Einspruch gegen das Urteil einzulegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare