Gewitter und Starkregen erwartet

Erneute Unwetterwarnung für den Norden

Kaum ist es in Deutschland etwas wärmer geworden, schon drohen neue Unwetter. die Aktuell warnt der Deutsche Wetterdienst vor schwerem Gewitter und heftigem Starkregen im Norden

Dazu schreibt der Deutsche Wetterdienst auf seiner Internetseite: "Heute entwickeln sich im Tagesverlauf teils schwere Gewitter. Dabei treten lokal Starkregen mit Mengen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit, Sturmböen um 75 km/h (Bft 8 bis 9) und Hagel um 3 cm auf. Bei kräftigeren oder ortsfesten Entwicklungen sind extrem heftiger Starkregen bis 80 l/qm möglich."

In der Nacht zu Freitag haben erneut heftige Gewitter mit Starkregen etliche Regionen Deutschlands heimgesucht und erhebliche Schäden angerichtet. In Bad Gandersheim im Niedersachsen etwa überschwemmte der Regen laut Polizei mehrere Straßen. 60 Liter Wasser pro Quadratmeter seien in weniger als einer Stunde gefallen. Bundesstraßen wurden zeitweise voll gesperrt. Ein Auto wurde von den Wassermassen mitgerissen, sagte ein Polizeisprecher in Bad Gandersheim. Einen anderen Autofahrer schlossen die Fluten ein. Die Bürgermeisterin der Stadt richtete einen Krisenstab ein und löste "Vollalarm" aus, wie es hieß. Anwohner in tieferliegenden Gebieten wurden gebeten, ihre Autos wegzufahren. Die Feuerwehr befreite bis in die Morgenstunden die Straßen von Schlamm.

Lesen Sie auch:

Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

Richtiges Verhalten bei Gewittern

Wie werde ich Masseur/in?

Wie werde ich Masseur/in?

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 2

Karneval in Riede - Tag 2

Meistgelesene Artikel

Gewalt gegen Feuerwehr und Rettungssanitäter nimmt zu

Gewalt gegen Feuerwehr und Rettungssanitäter nimmt zu

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei

Mann schiebt mit Rad über Gleise - Züge müssen vollbremsen

Mann schiebt mit Rad über Gleise - Züge müssen vollbremsen

Bislang 13 Menschen wegen Grippe gestorben

Bislang 13 Menschen wegen Grippe gestorben

Kommentare