Bremen und Niedersachsen

Sturmtief "Ivan" hinterlässt  weniger Schäden

Hannover - Anders als erwartet musste die Feuerwehr in der Nacht auf Donnerstag in Bremen nicht zu Unwetter-Einsätzen ausrücken. Auch in Niedersachsen gab es am Donnerstagmorgen keine nennenswerten Schäden, wie Sprecher von Polizei und Feuerwehr sagten.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte vorBöen mit bis zu 110 Stundenkilometer an der Nordseeküste gewarnt. In der Nacht auf Mittwoch waren noch vereinzelt Bäume umgestürzt. Rund 1400 Flüchtlinge mussten dennoch vorsorglich die zweite Nacht in Folge in Schulen statt in Zelten verbringen. Die Zelte halten nach Herstellerangaben bis zu Windstärke 10 stand. Erwartet wurde Windstärke 11. In der Nacht auf Mittwoch gab es nur kleinere Schäden an den Zelten. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Kommentare