Vergabe-Affäre

Ex-Staatssekretär schweigt im Untersuchungsausschuss

+
Ex-Staatssekretär Michael Rüter schweigt im Untersuchungsausschuss.

Hannover - Im Untersuchungsausschuss zur Vergabe-Affäre in Niedersachsen hat der Ex-Staatssekretär Michael Rüter (SPD) die Aussage verweigert.

Der ehemalige Leiter der Landesvertretung in Berlin erklärte am Freitag zur Begründung, da die Landesregierung in ihrem Bericht zu dem Ergebnis gekommen sei, dass er an fehlerhaften Vergabeverfahren mitgewirkt habe, mache er von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. 

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte Rüter im August entlassen. Bei einem Vergabeverfahren für den Versand von Newslettern der Berliner Landesvertretung soll eine Kölner Agentur nach Fristablauf zur Abgabe eines Angebots aufgefordert worden sein. 

In der Vergabe-Affäre der Landesregierung geht es um mehrere Fälle, in denen Ministerien und die Staatskanzlei SPD-nahe Firmen bei der Vergabe von Aufträgen bevorzugt haben sollen.

dpa

Lesen Sie auch:

CDU und FDP fordern Rücktritt der Regierungssprecherin

Lob von Weil: Landeschef stützt Minister Lies

Landtag setzt Untersuchungsausschuss zur Vergabeaffäre ein

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare