Update: Mädchen weiterhin in Lebensgefahr

Nach Schüler-Absturz in Bergwerkmuseum: Staatsanwaltschaft ermittelt

+
Im Bergwerkmuseum „19 Lachter Stollen“ kam es während einer Klassenfahrt zu einem tragischen Unfall.

Zu einem schweren Unfall ist es während einer Klassenfahrt in Wildemann (Landkreis Goslar) gekommen. Im Bergwerkmuseum „19 Lachter Stollen“ stürzten vier Grundschüler ab. Ein Mädchen schwebt in Lebensgefahr.

Goslar/Magdeburg - Vier Grundschüler sind am Dienstag bei Goslar einen Abhang hinuntergestürzt

Update vom 28.06.: Staatsanwaltschaft leitet Strafverfahren ein

Nach einem Unfall mit vier schwer verletzten Grundschulkindern im Bergwerksmuseum Wildemann im Harz hat die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren eingeleitet. Es werde wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt, sagte ein Sprecher am Freitag in Braunschweig. 

Entgegen früheren Angaben schwebe das am schwersten verletzte zehnjährige Mädchen weiterhin in Lebensgefahr. Gegen wen sich die Ermittlungen richten, sei noch unklar, sagte der Sprecher. 

Ermittler führen Zeugenbefragungen zum Unglück durch

Durch Zeugenbefragungen solle geklärt werden, was zu dem Unglück geführt habe. Zudem werde geprüft, ob und wer möglicherweise gegen Verkehrssicherungs- oder Aufsichtspflichten verstoßen habe und ob der Unfall hätte verhindert werden können. 

Die zehn und elf Jahre alten Kinder einer Grundschulklasse aus Diesdorf in der Nähe von Magdeburg in Sachsen-Anhalt waren am Dienstag auf dem Gelände des Museums einen Abhang hinuntergestürzt.

Rettungskräfte hatten nach Angaben des Landkreises Goslar berichtet, dass bei Fotoaufnahmen ein Geländer nachgegeben habe. Die Kinder hatten im Rahmen einer Klassenfahrt das zum Harzer Unesco-Welterbe gehörende Bergwerksmuseum „19 Lachter Stollen“ besichtigt.

Update vom 27.06.: Die Grundschüler, von denen vier am Dienstag wohl bei Fotoaufnahmen einen Abhang hinuntergestürzt sind, würden nun engmaschig betreut, sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums von Sachsen-Anhalt am Donnerstag. Demnach kümmern sich Vertreter des schulpsychologischen Dienstes, des städtischen Kriseninterventionsteams und der Unfallkasse um die Viertklässler und sind auch an der Schule präsent.

Ursprüngliche Meldung:

Vier Grundschüler sind am Dienstag beiGoslar einen Abhang hinuntergestürzt. Dabei verletzte sich eine zehnjährige Schülerin lebensgefährlich am Kopf, wie die Polizei und der Landkreis Goslar mitteilten. Zwei weitere Kinder verletzten sich schwer, eines leicht. Alle Viertklässler im Alter von zehn und elf Jahren wurden im Krankenhaus behandelt. Der Unfall ereignete sich auf dem Gelände des Bergwerkmuseums „19 Lachter Stollen“ in Wildemann (Landkreis Goslar), das die Kinder besichtigten.

Laut Rettungskräften gab Geländer im Museum nach

Nach Angaben des Landkreises gehen Rettungskräfte davon aus, dass ein Geländer nachgegeben hat und die drei Mädchen und ein Junge bei Fotoaufnahmen mehrere Meter in die Tiefe stürzten. Die Grundschulklasse aus dem Landkreis Magdeburg ist derzeit im Harz auf Klassenfahrt unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Mbappé-Show bei PSG-Torfestival bei Dynamo Dresden

Mbappé-Show bei PSG-Torfestival bei Dynamo Dresden

Fotostrecke: Füllkrug mit neuer Frise - Eggestein trainiert zum Start individuell

Fotostrecke: Füllkrug mit neuer Frise - Eggestein trainiert zum Start individuell

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Meistgelesene Artikel

Kurioser Einsatz für die Polizei: Bahnmitarbeiter will E-Lok mit Auto abschleppen

Kurioser Einsatz für die Polizei: Bahnmitarbeiter will E-Lok mit Auto abschleppen

Irre Verfolgungsjagd über Ländergrenzen: 26-Jähriger rammt Polizeiauto

Irre Verfolgungsjagd über Ländergrenzen: 26-Jähriger rammt Polizeiauto

Feuer in Wilhelmshaven: Fünf Bewohner retten sich ins Freie

Feuer in Wilhelmshaven: Fünf Bewohner retten sich ins Freie

ADAC erwartet „eines der schlimmsten Reisewochenenden“

ADAC erwartet „eines der schlimmsten Reisewochenenden“

Kommentare