Weitere Details zu Unfall in Sande

Schlimmes Wochenende: Neun Menschen sterben bei Unfällen in Niedersachsen

Vier Tote bei Verkehrsunfall in Niedersachsen
+
Niedersachsen, Dransfeld: Zwei Fahrzeugwracks stehen am Rande der Bundesstraße 3. Bei dem Verkehrsunfall nahe Göttingen mit fünf beteiligen Fahrzeugen wurden vier Menschen getötet. Es gab zudem mehrere Verletzte.

Trauriges Wochenende für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste: Bei fünf schweren Unfällen in Niedersachsen sind mindestens neun Menschen tödlich verletzt worden. 

  • Trauriges Wochenende für Polizei und Feuerwehr in Niedersachsen
  • Bei Göttingen krachen fünf Autos ineinander - vier Tote
  • In Melle sterben zwei Menschen bei zwei Unfällen
  • In Friesland stirbt eine Mutter im Autowrack
  • Ein Motorradfahrer stürzt beim Überholen in Jesteburg - tot

Update, 16.40 Uhr - Unfall in Sande: Nach einem tödlichen Autounfall im Kreis Friesland ist nun das zehnjährige Mädchen gestorben. Nachdem die Mutter noch am Tag des Unfalls im Krankenhaus starb, erlag das Kind am Sonntag in einer Klinik seinen Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Originalmeldung: Dransfeld/Melle/Sande/Jesteburg - Der schwerste Unfall ereignete sich im Kreis Göttingen im südlichen Niedersachsen. Fünf Fahrzeuge sind auf der B3 bei Dransfeld kollidiert: Vier Menschen starben, zwei weitere Insassen wurden schwer und fünf leicht verletzt. Auch in Melle, Jesteburg und Sande ereigneten sich am Wochenende weitere tödliche Unfälle, wie kreiszeitung.de* berichtet.

Jesteburg: Motorradfahrer stürzt beim Überholen

Zu schnell gefahren auf nasser Straße: Bei einem Verkehrsunfall in Jesteburg im Landkreis Harburg ist ein 29 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben gekommen. Der Mann sei mit einem nicht zugelassenen Motorrad in Richtung Jesteburg unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Sonntag mit. 

Kurz vor dem Ortseingang überholte er am Samstagnachmittag mehrere Fahrzeuge. Bisherigen Ermittlungen zufolge fuhr er zu schnell und verlor auf der nassen Straße die Kontrolle über das Motorrad. Er stürzte und stieß mit einem Auto zusammen. Der 29-Jährige starb noch am Unfallort. Verletzt wurde ansonsten niemand. Die Unfallstelle wurde vorübergehend gesperrt.

Göttingen: Vier Tote nach Unfall auf Bundesstraße 3

Bei der Kollision mehrerer Autos sind im Landkreis Göttingen im Süden von Niedersachsen vier Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen wurden am Samstagabend schwerst, fünf Menschen leicht verletzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Am Sonntagmorgen war die Bundesstraße 3 an der Unfallstelle weiter gesperrt, wie die Polizei mitteilte.

Ersten Erkenntnissen zufolge führte der Überholversuch einer 23-jährigen Autofahrerin kurz hinter dem Ortsausgang von Dransfeld im Kreis Göttingen in Niedersachsen zu dem Unfall. Die Frau wollte laut Polizei einen vor ihr fahrenden Wagen überholen, als ihr Auto gegen ein entgegenkommendes Auto prallte. Die 23-Jährige sowie drei Insassen des entgegenkommenden Wagens im Alter von 65, 62 und 86 Jahren wurden dabei tödlich verletzt. Zwei weitere Insassen der beiden Unfallwagen wurden schwerst verletzt in Krankenhäuser gebracht.

In der Folge kam es zu weiteren Unfällen, an denen drei Autos beteiligt waren. Deren fünf Insassen im Alter zwischen 17 und 65 Jahren wurden leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat die Ermittlungen übernommen. 

Bis in die Nacht waren laut Polizei unter anderem mehrere Rettungswagen, Notfallseelsorger und mehrere Ortsfeuerwehren vor Ort. "Die intensiven Ermittlungen zum genauen Unfallhergang werden am Sonntag fortgesetzt", hieß es von der Polizei.

Unfall bei Dransfeld mit vier Toten und mehreren Verletzten

Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Rampfel
Unfall auf der B3 bei Dransfeld: Vier Tote
 © Stefan Ram pfel

35-jähriger Lastwagenfahrer stirbt in Melle

Ebenfalls am Samstag ist in Niedersachsen bei einem Lastwagenunfall in Melle (Kreis Osnabrück) ein 35-jähriger Lastwagenfahrer getötet und sein Beifahrer schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kam der mit Schweinehälften beladene Laster auf einer kleinen Landstraße von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und kippte auf die Seite. Die Ursache war zunächst unklar. Andere Fahrzeuge seien an dem Unfall im Stadtteil Westhoyel nicht beteiligt gewesen. Rettungskräfte der Feuerwehr mussten den toten 35-Jährigen aus dem zerstörten Fahrerhaus des Lastwagens bergen. Bei dem Unfall am Samstagnachmittag wurde der 39 Jahre alte Beifahrer aufgrund des starken Aufpralls aus dem Fahrerhaus geschleudert. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, um den 39-jährigen in eine Klinik zu fliegen.

Niedersachsen, Melle: Rettungskräfte arbeiten an der Unfallstelle. Ein Lastwagen kam auf einer Landstraße von der Fahrbahn ab und kippte auf die Seite.

23-jähriger Autofahrer kracht in Melle gegen Baum - tot

Ein junger Autofahrer ist am frühen Samstagmorgen bei einem Unfall in Melle gegen einen Baum gefahren und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei  Osnabrück in Niedersachsen mitteilte, kam der 23-Jährige in einer langgezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Baum. Dann überschlug sich der Wagen noch und blieb auf der Beifahrerseite liegen. Der Verletzte starb noch im Wrack seines Autos und wurde von Rettern der freiwilligen Feuerwehr geborgen. Die Unfallursache sei noch unbekannt, teilte die Polizei mit.

Mutter überschlägt sich in Friesland und stirbt - Tochter wird schwer verletzt

Bereits am Freitagabend ist nach einem schweren Unfall im Kreis  Friesland im nördlichen Niedersachsen eine 41 Jahre alte Mutter gestorben, ihre neunjährige Tochter schwebte in Lebensgefahr. Die Frau hatte mit ihrem Wagen in Sande ein Fahrzeug auf einer Landstraße überholt, wie ein Polizeisprecher sagte. Beim Wiedereinscheren verlor sie aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihren Wagen. Das Auto überschlug sich und landete auf dem Dach in einem Graben. Ersthelfer bargen die beiden Verletzten aus dem Auto, Rettungskräfte reanimierten sie vor Ort. Die Mutter erlag im Krankenhaus ihren  Verletzungen, die Tochter wurde ins Klinikum nach Oldenburg gebracht.

In Landkreis Diepholz wurden sieben Menschen bei einem Unfall auf einer Kreuzung in Weyhe verletzt.

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Freizeitparks in Niedersachsen verschieben Saisonstarts – ein Überblick

Freizeitparks in Niedersachsen verschieben Saisonstarts – ein Überblick

Corona in Niedersachsen: Zahl der Todesopfer und Infizierten steigt rasant / Polizei will Präsenz zeigen

Corona in Niedersachsen: Zahl der Todesopfer und Infizierten steigt rasant / Polizei will Präsenz zeigen

Kommentare