Luchs als Verursacher ausgeschlossen 

Unbekanntes Raubtier reißt 16 Schafe im Harz

Altenau - Ein unbekanntes Raubtier hat in einer Schafherde auf einer Weide im Oberharz ein Blutbad angerichtet. Insgesamt seien 16 Tiere bei Altenau durch Bisse sofort getötet worden oder später an den Verletzungen verendet, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Nach Einschätzung des Raubtier-Experten Ole Anders vom Nationalpark Harz scheidet ein Luchs als Verursacher definitiv aus. Vermutlich sei es ein wildernder Hund gewesen. "Dass ein Wolf die Schafe getötet hat, ist ziemlich unwahrscheinlich." Klarheit soll die Untersuchung einer Genprobe bringen. Spuren für die Probe seien an den Kadavern gesichert worden, sagte der Experte.

Die Schafe eines Hobbyzüchters waren in der Nacht zum Sonntag auf der eingezäunten Bergwiese attackiert worden. Die "Goslarsche Zeitung" berichtete, schon im Herbst vergangenen Jahres sei ein unbekanntes Raubtier in die Herde eingefallen. Damals wurden zwölf Schafe getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © Andreas Behling

Das könnte Sie auch interessieren

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare