Keine Verletzten

Unbekannte bewerfen zwei IC-Züge bei Osnabrück mit Steinen

+
Die Scheibe des Bistrowagens des Nachtzugs von Kiel nach Basel ist durch Steine beschädigt worden.

Osnabrück - Zweimal sind am Wochenende IC-Züge mit Steinen beworfen worden. Dabei gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Die Bundespolizei sucht nach den Tätern.

Kurz vor dem Osnabrücker Hauptbahnhof krachte es am Freitagabend im IC 209. Reisende meldeten dem Zugpersonal, dass eine Scheibe beschädigt sei. Die Steine waren aber nicht durch beide Schichten des Doppelglases geschlagen, so wurde niemand verletzt. Bevor der Zug weiterfahren konnte, musste die Scheibe ausgetauscht werden, was zu einer Verspätung führte.

Am Sonntagabend gegen 21.37 Uhr splitterte ebenfalls in der Nähe des Hauptbahnhofs Osnabrück die Scheibe des Nachtzugs IC 209, der von Kiel Richtung Basel fuhr. Im Bereich der Gemeinde Belm wurde die Scheibe des Bistrowagens durch Steine beschädigt; auch in diesem Fall wurde die innere Scheibe nicht durchschlagen und niemand verletzt. Die Scheibe musste mit Folie abgeklebt werden, der Zug fuhr mit knapp 20 Minuten Verspätung weiter.

Die Bundespolizei Osnabrück geht davon aus, dass die unbekannten Täter mit Schottersteinen warfen und hat die Ermittlungen zu beiden Vorfällen aufgenommen. Sie bittet unter der Telefonnummer 0541-331280 um Hinweise.

kab

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Supertanker mit iranischem Öl verlässt Gibraltar

Supertanker mit iranischem Öl verlässt Gibraltar

Unwetter richten hohe Schäden an

Unwetter richten hohe Schäden an

Brinkfest in Hodenhagen

Brinkfest in Hodenhagen

Erstes Kindersommerfest in Twistringen

Erstes Kindersommerfest in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Massenkarambolage auf der A1: 83-Jähriger kracht ungebremst in Stauende

Massenkarambolage auf der A1: 83-Jähriger kracht ungebremst in Stauende

Sekundenschlaf: Familie überschlägt sich mehrfach mit Kleinbus

Sekundenschlaf: Familie überschlägt sich mehrfach mit Kleinbus

Auto erfasst Motorrad - Fahrer stirbt noch am Unfallort

Auto erfasst Motorrad - Fahrer stirbt noch am Unfallort

Familientragödie: Jugendamt rettet verwahrloste Kleinkinder aus „Spelunke“

Familientragödie: Jugendamt rettet verwahrloste Kleinkinder aus „Spelunke“

Kommentare