Künftig Polizeianfrage

Überprüfung von Niedersachsens muslimischen Seelsorgern

Hannover - Die niedersächsischen Behörden haben ab dem 1. September eine polizeiliche Überprüfung künftiger islamischer Gefängnis-Seelsorger in Niedersachsen angeordnet.

Wie das Justizministerium am Freitag in Hannover mitteilte, seien die bisherigen Seelsorger und ihre Helfer nicht davon betroffen. Mit dem Einverständnis der neu einzustellenden Kandidaten würden nun aber künftig polizeiliche Erkenntnisse beim Landeskriminalamt abgefragt. Bisher war auf die Polizeianfrage verzichtet worden, da das bisherige Verfahren als ausreichend angesehen wurde. 

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion zur Frage der Unabhängigkeit insbesondere der Ditib-Landesverbände von der türkischen Regierung sei zu prüfen gewesen, ob das bisher praktizierte Zulassungsverfahren neu zu bewerten und optimieren sei. Die bisherige Zusammenarbeit mit den muslimischen Landesverbänden Ditib und Schura habe sich vertrauensvoll und konstruktiv gestaltet, erklärte eine Sprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Reeßum: Scheune mit Werkstatt in Bittstedt brennt lichterloh

Reeßum: Scheune mit Werkstatt in Bittstedt brennt lichterloh

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Rücktransport der "Landshut" - Seltene Bilder der Schicksalsmaschine

Rücktransport der "Landshut" - Seltene Bilder der Schicksalsmaschine

Großdemonstration gegen Massentourismus auf Mallorca

Großdemonstration gegen Massentourismus auf Mallorca

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Kommentare