Überflutete Straßen und Keller bei Unwettern in Niedersachsen

Hannover - Unwetter haben am Wochenende in Niedersachsen zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehr geführt. Zu größeren Schäden kam es jedoch nur vereinzelt, teilten Polizeisprecher im Land mit.

Nach heftigem Regen liefen am Samstag im Westen des Landes und an der Nordseeküste zahlreiche Keller voll. Vielerorts mussten überflutete Straßen gesperrt werden. In Wilhelmshaven war die Feuerwehr noch am Sonntag noch mit dem Abpumpen der Keller beschäftigt, sagte ein Polizeisprecher.

Starke Gewitter zogen in der Nacht zum Samstag über den Norden und Osten. In Krummendeich (Kreis Stade) brannte eine reetgedeckte Scheune nach einem Blitzeinschlag komplett nieder. Die Polizei schätzte den Schaden auf rund 100 000 Euro. In Seevetal (Landkreis Harburg) schlug der Blitz im Dachstuhl eines Einfamilienhauses ein. Ein Feuer richtete einen Schaden von 150 000 Euro an.Die Bewohner konnten sich unverletzt retten.

Schwere Regenfälle gab es vor allem rund um Braunschweig. Auf der Autobahn 39 kam es zu einem Unfall, weil sich Wasser gestaut hatte. Verletzt wurde niemand. Im Kreis Wolfenbüttel war die Feuerwehr wegen vollgelaufener Keller die ganze Nacht im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Kommentare