258 Fälle im laufenden Jahr

Zahl der Tuberkulosefälle im Land weiterhin hoch

Hannover - 258 Tuberkulosefälle sind 2017 in Niedersachsen bislang registriert worden. Das teilte eine Sprecherin des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts in Hannover am Montag mit.

Im Jahr zuvor habe es 383 Fälle in Niedersachsen gegeben. Über das weiterhin hohe Vorkommen der Erkrankung hatte zuvor die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet.

Seit 2011 gibt es bundesweit einen Anstieg an registrierten Fällen. Einer der Gründe seien steigende Migrationsbewegungen, heißt es beim Landesgesundheitsamt am Montag. Tuberkulose käme in den Herkunftsländern der Asylsuchenden häufiger als in Deutschland vor. Ein guter Zugang zur medizinischen Versorgung, sowie eine hohe Wachsamkeit der Ärzte seien wichtig, um einem Anstieg der Infektionen in Deutschland entgegenzuwirken.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt die Anzahl der Tuberkuloseerkrankungen auf 10,4 Millionen im Jahr 2015. Etwa 1,4 Millionen Menschen starben in dem Jahr an der Infektion.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

Public Viewing im Allerpark in Verden

Public Viewing im Allerpark in Verden

Sommerfest in der Senioren- und Pflegepension A&A

Sommerfest in der Senioren- und Pflegepension A&A

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.