Kammer-Umfrage

Trump: Niedersachsens Wirtschaft fürchtet Probleme

Hannover - Das bisher zufriedenstellende US-Geschäft droht nach Ansicht vieler niedersächsischer Unternehmen durch die Regierung von Donald Trump ausgebremst werden.

In einer Kurzumfrage des Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertages (NIHK) nennen die befragten Unternehmen mit regelmäßigem US-Geschäft vor allem Zölle, regulatorische Hemmnisse bei Zertifizierungen und Normen sowie mögliche Einreisehürden als mögliche Hemmschuhe im Handel. "Unsere Unternehmen fahren im USA-Geschäft derzeit auf Sicht", meinte Susanne Schmitt, die Hauptgeschäftsführerin der NIHK, am Freitag in Hannover.

Die Wahrscheinlichkeit eines Durchbruchs beim transatlantsichen Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union schätzen rund 90 Prozent der Befragten als gering ein. Befragt wurden 100 niedersächsische Unternehmen, bei denen das US-Geschäft bis zu einem Fünftel des Auslandsumsatzes ausmacht; mehr als jedes zehnte Unternehmen ist dabei mit einer eigenen Niederlassung in den USA vertreten. 

Insgesamt unterhalten nach NIHK-Angaben aktuell rund 1000 Unternehmen aus Niedersachen Geschäftsbeziehungen zu den USA. Sie sind außerhalb Europas neben China mit einem Handelsvolumen von 9,3 Milliarden Euro der wichtigste Handelspartner des Landes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Mann stirbt bei Schwimmabzeichen-Prüfung

Mann stirbt bei Schwimmabzeichen-Prüfung

Kommentare