Polizei konnte Täter nicht finden

Mann in Lüneburg von Grusel-Clown mit Baseballschläger verfolgt

Lüneburg - Ein junger Mann ist in Lüneburg von einem Grusel-Clown verfolgt worden - in den vergangenen Tagen waren bundesweit mehrfach solche Vorfälle gemeldet worden.

In Lüneburg verfolgte der unbekannte Clown, der einen Baseballschläger dabei hatte, einen 20-Jährigen. Nach dem Vorfall am Donnerstagabend verschwand der Kostümierte. 

Die von dem jungen Mann alarmierte Polizei konnte den Clown nicht finden, sagte Polizeisprecherin Antje Freudenberg. „Die Polizei sieht in dem Verhalten der als Clown verkleideten Täter keinen lustigen Dumme-Jungen-Streich", betonte Freudenberg. „Die Begegnung mit einem dieser Täter kann bei einem Opfer massive Ängste auslösen." 

Die Polizei sollte bei solchen Vorfällen umgehend informiert werden. In den vergangenen Tagen waren bundesweit mehrfach solche Clowns gesichtet worden, am Donnerstagabend auch auf Sylt. Die Täter erschrecken und bedrohen Passanten, zum Teil sind sie bewaffnet. In den USA registrieren die Behörden schon seit zwei Jahren entsprechende Vorfälle mit Horror-Clowns.

dpa

Lesen Sie auch

„Grusel-Clowns“: Reaktionen im Netz

Unbekannter bedroht Jugendliche mit Baseballschläger

„Ihr werdet alle sterben“: Horror-Clown schockt Grundschüler

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Meistgelesene Artikel

Feuer in Einfamilienhaus: Vater tot, Familie weiter in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vater tot, Familie weiter in Lebensgefahr

1989 verschwundene Birgit Meier vermutlich erschossen

1989 verschwundene Birgit Meier vermutlich erschossen

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturmtief Friederike: Autobahnen und Gleise wieder frei

Sturmtief Friederike: Autobahnen und Gleise wieder frei

Kommentare