Kein Hinweis auf ein Verbrechen

Tragischer Tod auf dem Acker: Junger Mann nach Disco wohl erfroren

Aurich - Der auf dem Heimweg von einer Diskothek in Ostfriesland auf einem Feld gestorbene 21-Jährige ist wahrscheinlich erfroren. Eine Obduktion des am Sonntag nach einer großen Suchaktion tot auf dem Acker entdeckten jungen Mannes habe keinen Hinweis auf ein Verbrechen ergeben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der 21-Jährige hatte sich nach dem gemeinsamen Besuch einer Landdisco mit Freunden in Holtgast eigentlich ein Taxi nehmen wollen. Dann aber machte er sich offenbar zu Fuß auf den 16 Kilometer weiten Weg nach Hause nach Plaggenburg bei Aurich. Weil er dort nicht ankam, lief eine Suchaktion mit mehr als 300 Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und anderen Hilfsorganisationen sowie Rettungshunden an. 

Für die kleine Heimatgemeinde sei der tragische Tod des jungen Landwirtsohns "eine ganz schlimme Sache", sagte der Ortsbürgermeister der "Ostfriesen-Zeitung". Der Ort rätsele darüber, was sich genau zugetragen habe. Die Polizei wollte zu weiteren Einzelheiten nichts mitteilen. Entdeckt wurde der tote junge Mann gut zwei Kilometer von der Diskothek entfernt von Passanten. Die bei jungen Leuten beliebte Disco wirbt regelmäßig mit preiswerten Getränken oder Single Partys. - dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Meistgelesene Artikel

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Kommentare