Toter aus Schacht in Göttingen identifiziert

Göttingen - Der in einem Schacht auf dem Gelände des Göttinger Universitätsklinikums entdeckte Tote ist identifiziert. Es handele sich um einen 72-jährigen Göttinger, teilte die Polizei am Montag mit.

Arbeiter hatten die teilweise bereits verweste Leiche in der vergangenen Woche in dem drei Meter tiefen Schacht entdeckt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 72-Jährige gestorben ist, als er vermutlich bereits vor mehreren Wochen in den zum Verlegen von Kabeln gegrabenen Schacht stürzte. Es gebe keine Hinweise auf ein Verbrechen. Wie es zu dem Sturz kam, ist ungewiss. Der Schacht sei ordnungsgemäß gesichert gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare