Schwerer Unfall mit zwei Fahrzeugen

Ein Toter und drei lebensgefährlich Verletzte in Nordenham

Nordenham - Bei einem schweren Autounfall am Samstag in Nordenham ist eine Person ums Leben gekommen, drei weitere wurden lebensgefährlich verletzt. 

Der Vorfall ereignete sich gegen 17 Uhr auf der B212 erklärt die Polizei am Sonntag. Ein 30 Jahre alter Mann aus Bremen fuhr vom Beschleunigungsstreifen über den Hauptfahrstreifen hinweg direkt in den Gegenverkehr.

Dort kollidierte er mit dem Peugeot eines 33-Jährigen, der bei dem Unfall starb. Das Fahrzeug wurde über die Leitplanke hinweg in den Seitenraum geschleudert und blieb dort auf dem Dach liegen. Die beiden Beifahrerinnen im Peugeot erlitten lebensgefährliche Verletzungen. 

Rettungshubschrauber im Einsatz

Der 30-Jährige Unfallverursacher konnte sich mit schweren Verletzungen aus eigener Kraft aus seinem Fahrzeug befreien.

Eine 35-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, die anderen Verletzten wurden in Rettungswagen dorthin gebracht.

Die B212 ist für einige Stunden gesperrt worden. Der Schaden an den beiden vollständig zerstörten Fahrzeugen wird auf etwa 11.000 Euro geschätzt.

ml

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare