19-Jähriger schwer verletzt

Brand in Flüchtlingsunterkunft

Tostedt - Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft ist ein 19 Jahre alter Afghane im Landkreis Harburg schwer verletzt worden. Fünf weitere Bewohner erlitten bei dem Feuer in Tostedt leichte Rauchvergiftungen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte. Nach ersten Ermittlungen sei das Feuer im Zimmer des 19-Jährigen ausgebrochen. Der junge Mann liege auf der Intensivstation und sei derzeit nicht vernehmungsfähig.

"Es gibt Hinweise auf einen möglichen technischen Defekt, aber auch Brandstiftung kann noch nicht ausgeschlossen werden", sagte der Sprecher. "Eine Einwirkung von außen hat es nicht gegeben." Der Brandort sei für weitere Untersuchungen beschlagnahmt worden.

Der betroffene Wohncontainer hatte am Mittwochabend Feuer gefangen. "Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatte Rauch bemerkt und die Tür zu dem Zimmer aufgebrochen", berichte der Polizeisprecher. Der Mann habe dann den Bewusstlosen ins Freie gebracht, während mehrere Bewohner begannen, den Brand mit Feuerlöschern zu bekämpfen. Rund 120 Rettungskräfte waren anschließend im Einsatz, die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen.

dpa

Lesen Sie auch

Brandanschlag auf Containerdorf für Flüchtlinge

Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Fünf Jahr Haft für Täter

Rubriklistenbild: © Photoka.de/Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare