Arbeitsunfall in Ehra-Lessien

Unfall auf VW-Strecke: Testfahrer kommt ums Leben

Ehra-Lessien/Wolfsburg - Ein Testfahrer ist auf der Volkswagen-Teststrecke in Ehra-Lessien bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Infolge des Unfalls am späten Mittwochvormittag sei einer von zwei beteiligten VW-Mitarbeitern gestorben, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Zuvor hatten Medien berichtet.

Die Polizei im Landkreis Gifhorn wollte sich nicht äußern - bei der Testrecke handele es sich nicht um einen öffentlichen Verkehrsraum, daher gelte das Unglück als Arbeitsunfall. Der VW-Sprecher sagte: "Wir sind tief betroffen und bitten um Verständnis, wenn wir uns aus Rücksichtnahme auf die Hinterbliebenen und angesichts laufender Ermittlungen nicht näher äußern."

Auf der VW-Teststrecke kommt es immer wieder zu - auch tödlichen - Unfällen. Zuletzt war im Februar 2016 ein 28-Jähriger auf der Strecke ums Leben gekommen. Bei einem Überholmanöver verlor der Mann vermutlich wegen Aquaplanings die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto überschlug sich.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Nicolas Armer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.