Zusammenhang mit einem Vermisstenfall denkbar

Tödliche Schüsse auf 65-Jährigen in Oldenburg

+
Kräfte der Polizei in Schutzanzügen am Tatort

Oldenburg - Nach den tödlichen Schüssen auf einen 65 Jahre alten Mann in Oldenburg sind die Hintergründe weiter unklar. "Zur Stunde gibt es keine Neuigkeiten. Die Ermittlungen sind nicht ganz so einfach", sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen.

Der 65-Jährige war am Donnerstagabend erschossen worden. Ein 60 Jahre alter Mann erlitt schwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei nahm noch am Tatort in einem Geschäftsgebäude einen 38-jährigen Verdächtigen fest. 

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat im Zusammenhang mit dem Verschwinden eines 29-Jährigen stehen könnte. Der Mann sei am 3. Juli das letzte Mal in Oldenburg gesehen worden - und zwar in der Nähe des Tatorts. Zudem gebe es bei den an der Schießerei Beteiligten eine Verbindung zu dem Vermissten.

Das Amtsgericht Oldenburg hat am Mittag Haftbefehl gegen den 38-Jährigen erlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - 16-Jährige starb durch „massive Gewalteinwirkung“

Leiche in Barsinghausen - 16-Jährige starb durch „massive Gewalteinwirkung“

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.