Frau aus Göttingen vom Vorwurf des Kindesmords freigesprochen 

+
Die 74-jährige Erna F. (l.) unterhält sich in Neuruppin im Gericht mit ihrem Anwalt.

Neuruppin/Göttingen - Eine 74 Jahre alte Frau aus Göttingen ist vom Landgericht Neuruppin vom Vorwurf des Kindesmords freigesprochen worden.

Sie war angeklagt, in der Nacht zum 5. November 1974 in der damaligen DDR in ihrer Wohnung in Schwedt (Brandenburg) ihren Sohn mit Stadtgas vergiftet und ihn zum Sterben in sein Kinderbett gelegt hat. "Unsere Erkenntnisse reichten für eine Verurteilung nicht aus", erklärte der Vorsitzende Richter Udo Lechtermann am Donnerstag. Das Gericht habe alles Mögliche unternommen, um die "prozessuale Wahrheit" herauszufinden.

Damit schloss sich die 1. Strafkammer der Forderung der Verteidigung an. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) hatte auf heimtückischen Mord plädiert.

"Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob das Gas zum Kind kam oder das Kind zum Gas", betonte Lechtermann. "Wir wissen nicht, was in der Nacht tatsächlich passiert ist", unterstrich der Vorsitzende Richter. Daher bleibe keine andere Entscheidung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Thomas Delaney: Seine Karriere in Bildern

Thomas Delaney: Seine Karriere in Bildern

Erdbeben auf Ischia: Hier wird der kleine Mattias gerettet

Erdbeben auf Ischia: Hier wird der kleine Mattias gerettet

Erinnerung an den Krieg: Sarajevos "Tunnel des Lebens"

Erinnerung an den Krieg: Sarajevos "Tunnel des Lebens"

Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel

Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote bei Zusammenstoß von Motorrad und Auto

Zwei Tote bei Zusammenstoß von Motorrad und Auto

Elterntaxis können der Kindes-Entwicklung schaden

Elterntaxis können der Kindes-Entwicklung schaden

Unbekannte zünden mehr als 200 Strohballen an

Unbekannte zünden mehr als 200 Strohballen an

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Kommentare