Frau aus Göttingen vom Vorwurf des Kindesmords freigesprochen 

+
Die 74-jährige Erna F. (l.) unterhält sich in Neuruppin im Gericht mit ihrem Anwalt.

Neuruppin/Göttingen - Eine 74 Jahre alte Frau aus Göttingen ist vom Landgericht Neuruppin vom Vorwurf des Kindesmords freigesprochen worden.

Sie war angeklagt, in der Nacht zum 5. November 1974 in der damaligen DDR in ihrer Wohnung in Schwedt (Brandenburg) ihren Sohn mit Stadtgas vergiftet und ihn zum Sterben in sein Kinderbett gelegt hat. "Unsere Erkenntnisse reichten für eine Verurteilung nicht aus", erklärte der Vorsitzende Richter Udo Lechtermann am Donnerstag. Das Gericht habe alles Mögliche unternommen, um die "prozessuale Wahrheit" herauszufinden.

Damit schloss sich die 1. Strafkammer der Forderung der Verteidigung an. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) hatte auf heimtückischen Mord plädiert.

"Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob das Gas zum Kind kam oder das Kind zum Gas", betonte Lechtermann. "Wir wissen nicht, was in der Nacht tatsächlich passiert ist", unterstrich der Vorsitzende Richter. Daher bleibe keine andere Entscheidung.

dpa

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

80-Jähriger stirbt nach Autounfall 

80-Jähriger stirbt nach Autounfall 

Kommentare