Weiterhin dringend verdächtig

Todesfall in Hardegsen: Lebensgefährte bleibt in Untersuchungshaft

Northeim - Nach dem gewaltsamen Tod einer 23-jährigen Frau aus dem Landkreis Northeim bleibt ihr Lebensgefährte in Untersuchungshaft. Das Amtsgericht Northeim habe am Mittwoch die Aufrechterhaltung des Haftbefehls beschlossen, teilte die Staatsanwaltschaft Göttingen mit.

Die Verteidigung hatte zuvor einen Antrag auf Haftprüfung gestellt. Der Mann sei weiterhin dringend verdächtig, seine Lebensgefährtin am 11. August in der Kleinstadt Hardegsen am Rand des Sollings mit mehreren Messerstichen so schwer verletzt zu haben, dass sie später starb, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zum Motiv und zu Einzelheiten des Verbrechens gab es bisher keine näheren Angaben. 

Zeugen hatten der Polizei berichtet, dass die Frau nach der Tat schreiend eine Straße entlang gelaufen und dann auf dem Bürgersteig zusammengebrochen sei. Sie wurde zwar noch ins Krankenhaus gebracht, starb dort aber wenig später.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare