Kritik an Agrarminister Meyer

Landvolkpräsident Hilse: Tierwohl braucht mehr Zeit

+
Werner Hilse iNiedersachsens Landvolkpräsident

Hannover - Niedersachsens Landvolkpräsident Werner Hilse hat vor einer Ideologisierung der Diskussion um Tierwohl und Tierschutz in der Nutztierhaltung gewarnt.

Manche Forderungen, die Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grünen) erhebe, bräuchten sehr viel mehr Zeit für die Umsetzung, sagte Hilse. Diese Einsicht gehöre zur Ehrlichkeit dazu, so Hilse.

Die Bauernschaft habe sich stets an den Diskussionen konstruktiv beteiligt, und werde das weiterhin tun. Man müsse aber auch sehen, dass an die Betriebe immer höhere Anforderungen gestellt würden. Für ihre Anstrengungen im Bereich Tierwohl müssten die Landwirte eine entsprechend ausreichende Kompensation erhalten. Das sei aber so noch nicht gegeben.

Meyer will am Mittwoch in Hannover Bilanz ziehen über die Umsetzung des Tierschutzplans. Dabei geht es unter anderem um einen Sachstand bei den Maßnahmen gegen das Schnäbelkürzen bei Legehennen, das Schwanzkupieren bei Schweinen sowie die Strategie gegen den überhöhten Antibiotika-Einsatz in Ställen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare