1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Zirkusartistin stürzt vier Meter in die Tiefe – Polizei spricht von eigenem Fehler

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Unschöne Nachrichten aus Großburgwedel in der Region Hannover: Bei einer Probe stürzt eine Zirkusartistin vier Meter in die Tiefe. Die Polizei ermittelt.

Update von Dienstag, 7. Juni 2022, 16:30 Uhr: Der Absturz einer Zirkusartistin aus rund vier Metern Höhe ist nach bisherigen Erkenntnissen auf einen eigenen Fehler zurückzuführen. Es sei davon auszugehen, dass sie irgendetwas falsch eingeschätzt habe, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Unfall der 28-Jährigen war am Sonntag bei Proben für eine Akrobatiknummer in Großburgwedel bei Hannover passiert. In derartigen Fällen leitet die Polizei routinemäßig ein Ermittlungsverfahren ein. Hier geht es um fahrlässige Körperverletzung. Es gibt laut Polizei aber derzeit keine Hinweise auf eine Straftat. 

Nach Angaben einer Sprecherin des Circus Moscow hatte die Kollegin „sehr viel Glück“ im Unglück. Sie könne das Krankenhaus voraussichtlich in wenigen Tagen verlassen. Der Moskauer Circus mit Sitz in Hamminkeln (Nordrhein-Westfalen) wurde von einer deutsch-russisch-ukrainischen Familie gegründet. Kein Mitglied der internationalen Truppe habe solch einen Unfall zuvor erlebt, sagte die Sprecherin. Die 28-Jährige hatte nach Medienberichten für eine Luftübung mit einem an der Decke befestigten Tuch geprobt.

Region Hannover: Zirkusartistin stürzt vier Meter in die Tiefe – Polizei ermittelt

Erstmeldung von Sonntag, 5. Juni 2022, 19:00 Uhr: Großburgwedel – Am Pfingstsonntag, 5. Juni 2022, kam es in Großburgwedel (Region Hannover) zu einem schweren Unfall in einem Zirkus. Nach Angaben der Polizei war eine 28-jährige Artistin bei einer Probe rund vier Meter in die Tiefe gestürzt. Noch ist unklar, wie schwer die Artistin verletzt wurde.

„Der Vorfall ereignete sich gegen 12:30 Uhr“, zitiert der NDR eine Polizeisprecherin. Aktuell gastiert der Zirkus auf dem Schützenplatz in Großburgwedel, Niedersachsen. Offenbar übte die Artistin für eine Akrobatiknummer.

Ein Blaulicht ist unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei angebracht.
In Großburgwedel (Region Hannover) ist eine Zirkusartistin vier Meter in die Tiefe gestürzt. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht, die Polizei ermittelt. (Symbolbild) © Lino Mirgeler/dpa

Es steht noch nicht fest, was die Ursache für den Sturz der 28-Jährigen gewesen ist. Die Polizei ermittelt noch in diesem Fall. Bekannt ist, dass ein Rettungshubschrauber vor Ort war, die Frau letztendlich aber in einem Krankenwagen transportiert wurde.

Weitere Blaulicht-Meldungen aus Niedersachsen: Sieben Verletzte und ein Toter an Pfingsten 2022

Generell hatte die Polizei in Niedersachsen über Pfingsten 2022 allerhand zu tun. Im Landkreis Osnabrück ist ein Autoposer mit seinem Wagen gegen eine Laterne geprallt. Die daraus resultierende Ölspur sollte im Anschluss zu einem weiteren Unfall führen.

In Bramsche, ebenfalls im Landkreis Osnabrück, ist eine Autofahrerin bei einem Unfall in ihren Wagen eingeklemmt und schwer verletzt worden. Die Frau war zuvor von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Sie konnte unter großen Anstrengungen befreit und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Auch interessant

Kommentare