Technisches Problem bremst Produktion in VW-Werken Emden und Baunatal

+
Neuwagen im VW-Werk in Emden zur Verschiffung bereit. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Wolfsburg - Europas größter Autobauer Volkswagen muss in seinen Werken im hessischen Baunatal und im niedersächsischen Emden die Produktion wegen technischer Probleme teilweise unterbrechen.

Die Maßnahmen hätten nichts mit der Abgaskrise zu tun, sagte ein VW-Sprecher am Samstag in Hannover. In Emden sei ein kaputtes Presswerk in der Passatproduktion verantwortlich, aus diesem Grund könne derzeit nur mit verminderter Kraft gefertigt werden. Wann der Defekt behoben werden könne, sei noch unklar.

Die gedrosselte Produktion in Emden hat direkte Konsequenzen für das VW-Getriebewerk in Baunatal bei Kassel. Bereits am Freitag mussten nach einem Bericht der "Hessische/Niedersächsische Allgemeinen" (HNA) rund 400 Mitarbeiter des Werkes in Baunatal zu Hause bleiben, für Montag seien sogar bis zu 2500 Beschäftigte des Getriebebaus betroffen. In dem Werk werden unter anderen Teile für den Passat gefertigt. Auch für den 5. und den 8. Februar seien weitere Schließtage vorgesehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Den Europawahl-Auftakt geben Briten und Niederländer

Den Europawahl-Auftakt geben Briten und Niederländer

Einrichtungsideen von der Interzum

Einrichtungsideen von der Interzum

75 Jahre D-Day - Auf Spurensuche in der Normandie

75 Jahre D-Day - Auf Spurensuche in der Normandie

Erlebnisurlaub am Ochsenkopf

Erlebnisurlaub am Ochsenkopf

Meistgelesene Artikel

Starkregen in Niedersachsen: Klinik Helmstedt räumt Intensivstation

Starkregen in Niedersachsen: Klinik Helmstedt räumt Intensivstation

Feuer an einer Moschee in Lohne

Feuer an einer Moschee in Lohne

Kleinflugzeug stürzt nach Unwetter in die Nordsee - weitere Wrackteile gefunden

Kleinflugzeug stürzt nach Unwetter in die Nordsee - weitere Wrackteile gefunden

Nach Gewalttat in Wischhafen: Ereignisse fast vollständig aufgeklärt

Nach Gewalttat in Wischhafen: Ereignisse fast vollständig aufgeklärt

Kommentare