Nach Tat im Juli 2015

Lange Haftstrafen nach tödlicher Messer-Attacke

Meppen/Osnabrück - Nach einer tödlichen Messerattacke auf einen 27-Jährigen in Meppen hat das Landgericht Osnabrück den Hauptangeklagten zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Gegen den 30-Jährigen sei zudem Sicherungsverwahrung angeordnet worden, teilte eine Justizsprecherin am Freitag mit.

Die Richter sprachen den Mann des Totschlags, der besonders schweren räuberischen Erpressung und der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Ein mitangeklagter ebenfalls 30 Jahre alter Mann erhielt 6 Jahre und 3 Monate Freiheitsstrafe. Die Verurteilten haben nach Überzeugung der Richter im Juli 2015 in Meppen einen Fahrradfahrer erst vom Rad gestoßen und dann verprügelt.

Anschließend zog der Haupttäter ein Messer und rammte es seinem Opfer in die Brust. Die Klinge durchdrang die Rippen und verletzte Herz und Lungenarterie. Das Opfer starb kurze Zeit später. Die Täter sollen zur Tatzeit betrunken gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft hatte den beiden 30-Jährigen zudem weitere Straftaten vorgeworfen. So hätten sie einige Tage vor der tödlichen Messerattacke einen anderen Mann verprügelt und mit einem Messer bedroht, um Schmuck und ein Klappmesser zu erbeuten.

dpa

Lesen Sie auch:

- Prozessauftakt: Männer stoßen 30-Jährigen vom Rad und töten ihn

Rubriklistenbild: © dpa

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Kommentare