Statistik der Bundesagentur für Arbeit

Syrische Flüchtlinge zieht es nach Salzgitter und Bremen

Hannover/Bremen - Flüchtlinge haben in Deutschland ihre bevorzugten Wohngebiete. In Niedersachsen zieht es zum Beispiel syrische Flüchtlinge insbesondere nach Salzgitter, in den Großraum Bremen mit den Städten Delmenhorst und Oldenburg sowie nach Osnabrück und Bremerhaven.

Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit über die räumliche Verteilung von gemeldeten erwerbsfähigen Menschen aus Syrien hervor. Einer der Gründe für die Attraktivität der Stadt Salzgitter sei, dass es dort reichlich günstigen Wohnraum gebe, berichtete das Politikmagazin "Rundblick" am Mittwoch. In der Stadtverwaltung werde von einer "syrischen Community" in Salzgitter gesprochen.

Nach der jüngsten Statistik der Bundesagentur hatten Ende März in Niedersachsen insgesamt 573.000 Menschen Anspruch auf Grundsicherung, darunter 46.000 Syrer. In ganz Deutschland sind es 466.000 aus Syrien geflüchtete Menschen. Die Arbeitslosenquote der Ausländer insgesamt liegt nach der Statistik (Stand September 2016) in Niedersachsen/Bremen bei 19,5 Prozent. Danach waren rund 68 500 Menschen arbeitslos gemeldet. Drei Fünftel der arbeitslosen geflüchteten Menschen sind jünger als 35 Jahre alt.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.