Alternativen zu Kerosin gesucht

Flughafen-Chef kritisiert Luftfahrt-Debatte: „Verzichtet mal auf Netflix!“

+
„Verzichtet mal auf Netflix!“ - diesen Satz wünscht sich Hannovers Flughafen-Chef Raoul Hille von der „Fridays-For-Future“-Bewegung.

Raoul Hille ist Hannovers Flughafen-Chef und kritisiert die derzeitige Panikmache rund ums Thema Fliegen. Die zivile Luftfahrt habe nur wenig Einfluss auf den CO2-Ausstoß - es sei besser, einfach mal auf Netflix zu verzichten. 

Hannover - Hannovers Flughafen-Chef Raoul Hille fordert mehr Geld für die Erprobung klimaschonender Kerosin-Alternativen. „CO2-freies Fliegen wird möglich sein in 20 Jahren, vielleicht schon eher“, sagte Hille. „Aus CO2 und Wasser kann mit regenerativer Energie synthetisches Kerosin hergestellt werden. Das ermöglicht CO2-freies Fliegen. Im Labormaßstab funktioniert das schon. Binnen zehn Jahren ist das im großindustriellen Maßstab zu machen.“ Um entsprechende Projekte zu finanzieren, solle die Luftverkehrsabgabe von rund einer Milliarde Euro im Jahr zweckgebunden dafür genutzt werden, schlug Hille vor.

Europa habe die Chance, mit der Power-to-Liquid-Technologie eine weltweit führende Rolle einzunehmen, sagte der Manager weiter. „Das wäre ein Segen für die Umwelt.“

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hatte jüngst gemahnt, an die Verwendung von PtX (Power-to-X) strenge ökologische Maßstäbe anzulegen. Für eine klimapolitisch sinnvolle Nutzung von PtX müsse es sich um Produkte aus Erneuerbaren Energien handeln, sagte sie.

Idee: Kerosin-Alternative aus Windenergie

Hille hält mit Blick darauf ein Pilotprojekt in Niedersachsen für denkbar, wo an der Küste viel Windenergie produziert wird. „Statt die Windräder in Norddeutschland abzuschalten, weil das Stromnetz die Energie nicht aufnehmen kann, können wir daraus doch synthetisches Kerosin herstellen„, sagte er. Und auch die Autoindustrie könne so gewonnene synthetische Kraftstoffe nutzen.

Auf die Debatte um teurere Flugtickets und die sogenannte Flugscham reagierte der Flughafen-Chef dagegen gereizt. „Ganz ehrlich: Wenn ich das Wort Flugscham höre, kriege ich Blutdruck“, sagte er. „Keiner muss das Fliegen mögen und man kann alles diskutieren, aber bitte im Lichte objektiver Fakten.“ In Deutschland gingen lediglich 0,3 Prozent des CO2-Ausstoßes auf Inlandsflüge zurück, weltweit mache der Luftverkehr zwischen zwei und drei Prozent der Emissionen aus.

0,23 Prozent des deutschen CO2-Ausstoßes durch zivile Luftfahrt

Das Umweltbundesamt bestätigt diese Größenordnung: Im Jahr 2017 machten Inlandsflüge 0,23 Prozent des deutschen CO2-Ausstoßes aus, der Anteil der zivilen Luftfahrt habe global bei 2,3 Prozent gelegen. Allerdings beruhe die Klimawirksamkeit des Flugverkehrs nicht nur auf dem CO2-Ausstoß. Die Verbrennung von Kerosin führe auch zur Entstehung von Stickoxiden, Aerosolen und Wasserdampf, die zur Erwärmung der Erdatmosphäre beitragen.

Flughafen-Chef Hille ist dennoch überzeugt: „So lange die Kohlekraftwerke brummen, spielt es überhaupt keine Rolle, ob wir fliegen oder nicht.“ Auch das Internet habe einen höheren CO2-Fußabdruck als die Luftfahrt. „Da höre ich aber nichts von den Fridays-for-Future-Kids nach dem Motto: „Verzichtet mal auf Netflix!“.“ 

Dass mehr als vier Milliarden Menschen oftmals täglich oder zumindest regelmäßig im Netz surfen, während es 2018 insgesamt rund vier Milliarden Flugreisende gab, erwähnt Hille nicht. Die Gesamtzahlen an CO2 einander gegenüber zu stellen, verbirgt letztlich den tatsächlichen Schaden pro Nutzer für die Umwelt.

Kritik an Diskussion um Kerosinsteuer oder CO2-Bepreisung

Die politische Diskussion über eine Kerosinsteuer oder CO2-Bepreisung hält Hille, der die Geschäfte des Airports in Hannover seit 2004 führt, für nicht zielführend, so lange das Geld nicht in Projekte zur Verbesserung der CO2-Bilanz fließt. „Ich höre im Moment nur, was alles verboten und teurer werden soll. Das ist der falsche Weg, das ist Stimmungsmache. Man wird nicht auf den Flugverkehr verzichten können“, sagte er.

Lesen Sie auch: Niko Paech über Verzicht und CO2-Abgaben

Eine nationale Kerosinsteuer, wie von den Grünen gefordert, habe zudem zur Folge, dass die Flugzeuge im Ausland betankt würden, mehr Kerosin an Bord hätten und somit mehr CO2 ausstießen. „Eine Kerosinsteuer funktioniert nur, wenn sie in vielen Ländern gleichzeitig kommt.“

Verkehrsclub Deutschland: Flug-Subventionen nicht hinnehmbar

Der Landesverband Bremen des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) wirbt indes für eine Verkehrswende, zu der auch eine deutliche Reduzierung des Flugverkehrs gehöre. „Angesichts des fortschreitenden Klimawandels und internationaler Proteste wie Fridays for Future sind zusätzliche Subventionen für den Flugverkehr nicht hinnehmbar“, sagte Malte Halim, Vorsitzender des VCD-Landesverbands, am Donnerstag.

Weitere Nachrichten aus Niedersachsen:

Im Landkreis Hameln-Pyrmont ist am Mittwochabend eine Leiche gefunden worden. Feuerwehrleute fanden den Körper bei Löscharbeiten in Eimbeckhausen. Der Juli war extrem heiß und extrem trocken. Das zeigt ein Blick auf die Wetterdaten der vergangenen Wochen für das Bundesland.

dpa/kom

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Deutsche Mittelgebirge im Winterurlaubs-Check

Deutsche Mittelgebirge im Winterurlaubs-Check

Der tropische Regenwald von Tortuguero

Der tropische Regenwald von Tortuguero

So erschließen sich Ältere die digitale Welt

So erschließen sich Ältere die digitale Welt

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

Meistgelesene Artikel

Tödliche Kollision auf B75: Skoda-Fahrer gerät in den Gegenverkehr

Tödliche Kollision auf B75: Skoda-Fahrer gerät in den Gegenverkehr

Identität des Wolfskadavers geklärt - DNA-Analyse des Angreifers steht aus

Identität des Wolfskadavers geklärt - DNA-Analyse des Angreifers steht aus

„Wie haben Sie damals den Mauerfall erlebt?“ – unsere Leser erzählen

„Wie haben Sie damals den Mauerfall erlebt?“ – unsere Leser erzählen

Verdacht des versuchten Mordes an Frau: Haftbefehl gegen Ehemann

Verdacht des versuchten Mordes an Frau: Haftbefehl gegen Ehemann

Kommentare