Modellprojekt soll ausgedehnt werden

Sucht im Alter: Diakonie bekämpft vernachlässigtes Problem

+
Ein leerer Tabletten-Blister (Symbolbild)

Hannover - Der wachsenden Zahl alter Menschen mit Suchtproblemen will die Diakonie in Niedersachsen besser helfen. Ein dazu in drei Regionen gestartetes Modellprojekt soll ausgedehnt werden.

Am Mittwoch will die Diakonie eine Bilanz und Bewertung des zweijährigen Projekts vorlegen. Im Raum Osnabrück, Celle sowie Diepholz/Sulingen war ein gemeinsames Herangehen an die Problematik durch Ärzte, Apotheker, Diakonie- und Alteneinrichtungen sowie Suchtberater erprobt worden. 

Ausfallerscheinungen werden oft fälschlicherweise dem Alter zugeschrieben

Da Sucht im Alter meist hinter verschlossenen Türen stattfindet, wird das Ausmaß oft unterschätzt. Ausfallerscheinungen älterer Menschen wie Stürze, Schwindel oder Verwirrtheit werden außerdem leicht dem Alter zugeschrieben und nicht einem oft problematischen Konsum von Alkohol, Medikamenten oder beidem kombiniert. 

Laut einer Studie des Bundesgesundheitsministeriums zeigen etwa 15 Prozent der Menschen, die von ambulanten Pflegediensten oder in stationären Altenheimen betreut werden, einen problematischen Alkohol- oder Medikamentenkonsum. Grundsätzlich vertragen ältere Menschen Alkohol schlechter als jüngere, vielfach gibt es Wechselwirkungen mit verordneten Medikamenten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.