Studierende entwickeln Menschmaschine

+
Die Menschmaschine ist ein speziell entwickeltes Fahrrad mit Akkuschrauber-Antrieb. Foto: A. Körner

Hildesheim - Studierende haben an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim ein besonderes Gefährt entwickelt: Eine Menschmaschine - das schwarzglänzende Gefährt sieht aus wie ein organisch gewachsenes Skelett mit Rädern. 

Mit der Design-Studie aus dem 3D-Drucker wollen die Studierenden am Akkuschrauber-Rennen 2016 teilnehmen, bei dem alle teilnehmenden Autos nur mit einem handelsüblichen Akkuschrauber angetrieben werden dürfen. Dieser besondere Wettbewerb findet seit neun Jahren jährlich an der Hochschule statt. Das Rennen führt jedes Mal etwa 15 bis 20 Teams aus aller Welt zusammen, berichtet Prof. Andreas Schulz von der Hildesheimer Hochschule.  

Akkuschrauber-Rennen

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Mann sticht im Streit auf 40-Jährigen ein - Festnahme

Mann sticht im Streit auf 40-Jährigen ein - Festnahme

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Kommentare