Bildungsmonitor 2017

Studie: Zu wenig Englisch an Niedersachsens Grundschulen

Hannover - Der Bildungsmonitor 2017 sieht an Niedersachsens Schulen erheblichen Handlungsbedarf bei den Fremdsprachen.

Während in Hamburg praktisch alle Grundschüler Englischunterricht hätten, seien es in Niedersachsen gerade die Hälfte, kritisierten die Autoren am Donnerstag. Der Bildungsmonitor wird jährlich vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft erstellt. Positiv sei, dass die soziale Herkunft eines Kindes in Niedersachsen relativ wenig Einfluss auf seinen Bildungserfolg habe, etwa bei der Lesekompetenz. Insgesamt belegte Niedersachsen Platz 8 unter den 16 Bundesländern.

Bremen erreichte im gesamtdeutschen Ranking nur den vorletzten Platz. Kein anderes Bundesland investiere pro Schüler weniger Geld, bemängelten die Autoren. Bei den Kompetenzen Naturwissenschaft, Mathematik und Lesen belege Bremen sogar den letzten Rang. Gute Ergebnisse habe es in Bremen wie im Vorjahr nur an den Hochschulen gegeben, insbesondere bei den Naturwissenschaften.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.