Streit und Schlägereien im Raum Stade: mehrere Verletzte

Stade - Zu gleich zwei Schlägereien mit Verletzten hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag im Raum Stade ausrücken müssen.

Im Altländer Viertel wurden die Beamten zu einer Auseinandersetzung auf einer Grünfläche zwischen einer etwa 15-köpfigen lautstark feiernden Gruppe und einer weiteren Gruppe von etwa 50 Menschen gerufen. Vermutlich sei es um Differenzen in der Nachbarschaft gegangen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Im Streit setzte ein 18-Jähriger nach Angaben der Polizei Pfefferspray ein und verletzte 14 Menschen, darunter Kinder und Schwangere. Die feiernde Gruppe flüchtete und warf mit Stühlen und Flaschen. Der 18-Jährige wurde festgenommen.

Nach Mitternacht kam es schließlich am Bahnhof in Horneburg zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen 20 bis 25 Menschen. Als die Polizei eintraf, hatte sich die Lage beruhigt, drei Menschen erlitten leichte Verletzungen. Ersten Ermittlungen zufolge sollen fünf bis sechs Täter unvermittelt den Außenbereich einer Bar gestürmt und auf Gäste eingeprügelt haben. Sie konnten flüchten, einer der mutmaßlichen Täter wurde jedoch inzwischen identifiziert.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Begrüßungsfeier für einst entführte "Landshut" am Bodensee

Begrüßungsfeier für einst entführte "Landshut" am Bodensee

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Kommentare