Steuerzahlerbund: „Wolfsbüro“ kostet das Land 450.000 Euro im Jahr

+

 Hannover - Die Einrichtung des sogenannten Wolfsbüros durch das niedersächsische Umweltministerium kostet das Land nach Angaben des Bundes der Steuerzahler rund 450.000 Euro pro Jahr.

Der Berechnung seien acht Personalstellen, darunter zwei Veterinäre sowie die allgemeinen Arbeitsplatzkosten zugrunde gelegt, teilte der Verband am Freitag in Hannover mit. „Die Herkunft und die bisherige Verwendung dieser Mittel wurden nicht mitgeteilt“, hieß es weiter.

Nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler besteht durch das neue Wolfsbüro die Gefahr unnötiger Doppelstrukturen. Die Aufgaben des Büros, das Monitoring der Wölfe im Land, als auch die Begutachtung von möglichen Rissschäden würden bereits von anderen Stellen in der Landesjägerschaft und den Landkreisen erledigt.

Das „Wolfsbüro“ wurde am 1. Juli in Hannover eröffnet. Es soll alle Maßnahmen des Wolfsmanagements koordinieren sowie als zentrale Informationsstelle fungieren und beschäftigt zunächst drei Biologinnen. Das Ministerium begründet die Einrichtung mit dem größeren Handlungsbedarf aufgrund der wachsenden Wolfspopulation im Land. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Internationale Begegnungsstätte in Bergen steht auf der Kippe

Internationale Begegnungsstätte in Bergen steht auf der Kippe

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Kultusministerin Heiligenstadt zieht sich aus ihrem Amt zurück

Kultusministerin Heiligenstadt zieht sich aus ihrem Amt zurück

Kommentare