Angesichts erwarteter Überschüsse

Steuerzahlerbund: Niedersächsische Landkreise sollen Gemeinden entlasten

Hannover - Angesichts erwarteter Überschüsse fordert der Bund der Steuerzahler die niedersächsischen Landkreise zur Entlastung der Gemeinden auf. Die finanziellen Spielräume in den Haushalten sollten genutzt werden, um die Bürger von den gesunden Kreisfinanzen profitieren zu lassen, teilte der Verband am Mittwoch mit.

Demnach rechnen nur 5 der 37 niedersächsischen Kreise für 2018 mit einem Minus im Haushalt. Das Defizit in den Kreisen Göttingen, Helmstedt, Uelzen, Ammerland und Vechta falle zudem gering aus. Der Steuerzahlerbund fordert von den Kreisen, ihre Möglichkeiten zur Senkung der Kreisumlage zu nutzen und so die Gemeinden zu entlasten. 

Der Niedersächsische Landkreistag (NLT) kritisierte die Forderung als „eindimensionale Betrachtung". „Die Kreise nutzen ihren Spielraum zur Senkung der Kreisumlage bereits seit 2011", sagte NTL-Hauptgeschäftsführer Hubert Meyer. Im vergangenen Haushaltsjahr habe dies beispielsweise 270 Millionen Euro eingebracht. Zudem verwies Meyer darauf, dass zuletzt in verstärktem Maß Kindergärten in den Gemeinden mitfinanziert worden seien. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mittlerweile 77 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Mittlerweile 77 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Jugend-Challenge in Verden

Jugend-Challenge in Verden

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

SCT-Ball in Twistringen

SCT-Ball in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Zufallsbekanntschaft? 16-Jährige starb durch „massive Gewalteinwirkung“

Zufallsbekanntschaft? 16-Jährige starb durch „massive Gewalteinwirkung“

Vor Insel Borkum: Zwei Schiffe krachen in der Nordsee ineinander

Vor Insel Borkum: Zwei Schiffe krachen in der Nordsee ineinander

Meyer-Werft kann ihre Schiffe nicht rechtzeitig liefern

Meyer-Werft kann ihre Schiffe nicht rechtzeitig liefern

Jungfernfahrt abgesagt: AIDAnova soll am 19. Dezember starten

Jungfernfahrt abgesagt: AIDAnova soll am 19. Dezember starten

Kommentare