1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Stephan Weil (SPD) will mit Impfpflicht „Teufelskreis durchbrechen“

Erstellt:

Von: Alexander Eser-Ruperti

Kommentare

Die Impfpflicht ist das große Thema der Politik dieser Tage. Sie findet viele Fürsprecher, unter anderem in Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Hannover – Der Gesundheitsminister der Ampelkoalition, Karl Lauterbach (SPD) hält ein Ende der Pandemie ohne Impfpflicht für unmöglich. Die Corona-Inzidenz befindet sich im Rekordflug. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht davon, den „Teufelskreis“ in der Pandemiesituation durch die Impfpflicht zu durchbrechen – zumal Omikron wohl kaum die letzte Corona-Variante gewesen sein wird.

Name:Stephan Weil
Partei:Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Amt:Ministerpräsident Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert die Impfpflicht, um „Teufelskreis“ in der Pandemie zu durchbrechen

In Niedersachsen hatte die Corona-Pandemie zuletzt für Höchstwerte gesorgt, besonders die Omikron-Variante dürfte dafür eine entscheidende Rolle gespielt haben. Die Dynamik im Infektionsgeschehen muss durchbrochen werden, da sind sich weite Teile der Politik einig. Auch im niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil findet sich ein Fürsprecher der Impfpflicht. Weil kam gegenüber der Welt zu einer unmissverständlichen Einschätzung: Nach Erfahrungen der letzten Monate könne nur eine Impfpflicht den „Teufelskreis aus immer neuen Infektionswellen und zwischenzeitlichen Entspannungen“ durchbrechen, so Weil.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) trägt eine Corona-Maske. Er spricht sich erneut deutlich für eine Impfpflicht aus.
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD): Er spricht sich erneut deutlich für eine Impfpflicht aus. © Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

Zu dieser Überzeugung kommt der niedersächsische Ministerpräsident auch, weil es seinen Angaben nach keinerlei Indizien dafür gebe, dass es nach Omikron nicht noch weitere Virus-Varianten geben wird. Auch hält er es für nicht gegeben, dass eine Omikron-Genesung langfristig vor anderen Varianten schützt. Zu dieser Ansicht war zuletzt auch Karl Lauterbach gekommen, der jetzt vor einer neuen Form der Delta-Variante warnt.

Impfpflicht: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert flächendeckende Immunisierung - auch in Niedersachsen muss die Impfquote steigen

Stephan Weil sagt „wir brauchen eine flächendeckende Immunisierung der Bevölkerung“. Auch mit Blick auf sein Bundesland muss dafür noch mehr passieren. In Niedersachsen haben bisher 76,8 Prozent der Bevölkerung die Erstimpfung erhalten und 74, 2 Prozent die Zweitimpfung. Die Booster-Impfung hingegen wurde 51,5 Prozent verabreicht. Im bundesdeutschen Durchschnitt haben 47,1 Prozent der Bürger die dritte Dosis, sprich die Auffrischungsimpfung bekommen – in Bremen, wo mittlerweile Warnstufe vier gilt, sind es 52,2 Prozent.

Karl Lauterbach hatte sich kürzlich dafür ausgesprochen, dass im Rahmen einer möglichen Impfpflicht drei Impfdosen verpflichtend werden. Er hält es für unwahrscheinlich, dass eine Booster-Impfung vor kommenden Virus-Varianten keinen Schutz bietet. Neue Virus-Varianten werden seiner Einschätzung nach auch weiter ein Thema sein: „Das Varianten-Alphabet wird nicht mit Omikron enden“, so Lauterbach. Bei Biontech arbeitet man währenddessen mit Hochdruck an einem Omikron-Impfstoff.

Stephan Weil (SPD) forderte als erster sozialdemokratischer Regierungschef die Impfpflicht

Stephan Weil betritt mit seiner Forderung nach der Impfpflicht kein Neuland. Als einer der ersten sozialdemokratischen Regierungschefs hatte er Ende letzten Jahres die Impfpflicht gefordert. Er erklärte damals, Menschen sollten die Vorlaufzeit bekommen, sich freiwillig impfen zu lassen. Diese Vorlaufzeit könnte bald beendet sein. Dem NDR hatte Weil damals erklärt „Die Impfpflicht wird uns davor bewahren, dass auch im nächsten Winter wieder tausende Menschen auf den Intensivstationen um ihr Leben ringen müssen“

. Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Durch die steigenden Fallzahlen dürfte sich der Ministerpräsident in seiner Forderung bestätigt sehen. Auch der Virologe Christian Drosten hatte mit Blick auf die Corona-Zahlen erklärt, man würde sich „im Blindflug“ befinden. Drosten sieht die Omikron-Variante als Chance für ein Pandemie-Ende. Auch der Virologe Klaus Stöhr sieht in einer Durchseuchung den Ausweg – die Forderungen nach der Impfpflicht werden deshalb wohl kaum verstummen.* kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare