Statistisches Bundesamt

167.370 Ausländer suchen Schutz in Niedersachsen

Hannover/Wiesbaden - Rund 745.000 Ausländer leben in Niedersachsen - davon sind 167.370 Schutzsuchende. Das geht aus Zahlen des Ausländerzentralregisters von Ende 2016 hervor, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag veröffentlicht hat.

Als Schutz suchend gelten Menschen, die ihren Aufenthalt in Deutschland auf humanitäre Gründe stützen. Die meisten leben in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen. Schutzsuchende sind Asylbewerber, deren Verfahren läuft, sowie abgelehnte Asylbewerber, die geduldet oder noch nicht ausgereist sind oder abgeschoben wurden. Die meisten davon stammen in Niedersachsen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak.

Anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention und subsidiär Schutzberechtigte gehören ebenfalls dazu. Unter den Schutzsuchenden in Niedersachsen sind 16.230 abgelehnte Asylbewerber sowie 97.235 Menschen mit einem anerkannten Schutzstatus. Bei mehr als zwei Dritteln davon ist dieser Status befristet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Essen für Kinder selbst gemacht

Essen für Kinder selbst gemacht

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Meistgelesene Artikel

Unwetter im Norden stört den Bahnverkehr und richtet Schäden an

Unwetter im Norden stört den Bahnverkehr und richtet Schäden an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare