Statistisches Bundesamt berichtet

Geringfügig weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr

Hannover - Auf Niedersachsens Straßen sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres 311 Menschen ums Leben gekommen. Dies seien zwei weniger als im Vergleichszeittraum 2016, berichtete das Statistische Bundesamt am Donnerstag.

Die Zahl der Verletzten verringerte sich ebenfalls geringfügig um 0,4 Prozent auf 31 920. In Bremen sank die Zahl der Unfalltoten um zwei auf zehn, die der Verletzten dagegen stieg um 5,6 Prozent auf 2914.

Auch deutschlandweit wurden in den ersten drei Quartalen dieses Jahres im Straßenverkehr weniger Menschen getötet. 2.403 Verkehrsteilnehmer kamen von Januar bis Ende September 2017 ums Leben, 44 weniger als im gleichen Zeitraum 2016. Die Zahl der Verletzten sank um 9.547 auf 291.800. Die Polizei nahm insgesamt rund 1,9 Millionen Unfälle auf, ein Plus von 32.791.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare