Keine Verletzten 

Stärkstes Erdbeben seit fünf Jahren in Groningen

Groningen - Das niederländische Groningen ist von einem Erdbeben der Stärke 3,4 getroffen worden. Das Epizentrum lag bei der Ortschaft Zeerijp in einem Gewinnungsgebiet von Erdgas, teilte das meteorologische Institut KNMI am Montag mit.

Es war das schwerste Beben seit fünf Jahren in der von rund 150 000 Menschen bewohnten Region. Menschen kamen nach Angaben der Behörden nicht zu Schaden.

Das Beben war an vielen Orten der nordöstlichen Provinz des Landes nahe der deutschen Grenze zu spüren. Zahlreiche Menschen berichteten auf Twitter von einem harten Schlag, der Häuser erschüttert habe. Wie groß der Schaden an Gebäuden ist, war zunächst unklar.

Erdbeben als Folge der Gewinnung von Erdgas

Groningen wird seit Jahren von zahlreichen Erdbeben erschüttert, meist von geringer Stärke. Tausende von Häusern waren dadurch bereits schwer beschädigt worden. Die Beben sind eine Folge der Gewinnung von Erdgas in der Region. Seit Jahren protestieren die Bürger der Provinz gegen die andauernde Gasgewinnung. Im vergangenen Jahr hatte die Regierung daher beschlossen, die jährliche Fördermenge zu senken.

Auch auf niedersächsischer Seite kommt es immer wieder zu leichten Erdbeben im Zusammenhang mit der Erdgasförderung hier. Anders als in den Niederlanden gibt es aber kaum nennenswerte Schäden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kovac mit Bayern Double-Sieger - Leipzig verliert Premiere

Kovac mit Bayern Double-Sieger - Leipzig verliert Premiere

Theater im Gymnasium am Wall

Theater im Gymnasium am Wall

Vissel-Freitag

Vissel-Freitag

Reckless Roses in Bassum-Osterbinde

Reckless Roses in Bassum-Osterbinde

Meistgelesene Artikel

Starkregen in Niedersachsen: Klinik Helmstedt räumt Intensivstation

Starkregen in Niedersachsen: Klinik Helmstedt räumt Intensivstation

Feuer an einer Moschee in Lohne

Feuer an einer Moschee in Lohne

„Fridays for Future“: 50 angemeldete Demos in Bremen und Niedersachsen

„Fridays for Future“: 50 angemeldete Demos in Bremen und Niedersachsen

Kleinflugzeug stürzt nach Unwetter in die Nordsee - weitere Wrackteile gefunden

Kleinflugzeug stürzt nach Unwetter in die Nordsee - weitere Wrackteile gefunden

Kommentare