Keine Verletzten 

Stärkstes Erdbeben seit fünf Jahren in Groningen

Groningen - Das niederländische Groningen ist von einem Erdbeben der Stärke 3,4 getroffen worden. Das Epizentrum lag bei der Ortschaft Zeerijp in einem Gewinnungsgebiet von Erdgas, teilte das meteorologische Institut KNMI am Montag mit.

Es war das schwerste Beben seit fünf Jahren in der von rund 150 000 Menschen bewohnten Region. Menschen kamen nach Angaben der Behörden nicht zu Schaden.

Das Beben war an vielen Orten der nordöstlichen Provinz des Landes nahe der deutschen Grenze zu spüren. Zahlreiche Menschen berichteten auf Twitter von einem harten Schlag, der Häuser erschüttert habe. Wie groß der Schaden an Gebäuden ist, war zunächst unklar.

Erdbeben als Folge der Gewinnung von Erdgas

Groningen wird seit Jahren von zahlreichen Erdbeben erschüttert, meist von geringer Stärke. Tausende von Häusern waren dadurch bereits schwer beschädigt worden. Die Beben sind eine Folge der Gewinnung von Erdgas in der Region. Seit Jahren protestieren die Bürger der Provinz gegen die andauernde Gasgewinnung. Im vergangenen Jahr hatte die Regierung daher beschlossen, die jährliche Fördermenge zu senken.

Auch auf niedersächsischer Seite kommt es immer wieder zu leichten Erdbeben im Zusammenhang mit der Erdgasförderung hier. Anders als in den Niederlanden gibt es aber kaum nennenswerte Schäden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.