Am Freitag

57-Jähriger kommt mit Wagen in Gegenverkehr und stirbt

+
Am Freitag ist ein 57-Jähriger bei einem Verkehrsunfall in der Gemeinde Stadland tödlich verunglückt.

Stadland - Ein 57 Jahre alter Mann ist am Freitag bei einem Verkehrsunfall in der Gemeinde Stadland im Kreis Wesermarsch tödlich verunglückt.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Mann auf der Bundesstraße 212, als er mit seinem Auto in den Gegenverkehr geriet. Sein Wagen stieß frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammen. Der 57-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb am Unfallort. Der Lastwagenfahrer im Alter von 37 Jahren erlitt leichte Verletzungen. Die Bundesstraße wurde im Bereich der Abfahrten Kleinensiel und Esenshamm vorübergehend gesperrt. Warum der Mann mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn kam, war zunächst unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Meistgelesene Artikel

20-Jährige bedroht Sicherheitsmitarbeiter mit Messer: „Ich stech‘ euch ab“

20-Jährige bedroht Sicherheitsmitarbeiter mit Messer: „Ich stech‘ euch ab“

Wohin mit den ganzen Retouren? Firmen spezialisieren sich auf Reselling

Wohin mit den ganzen Retouren? Firmen spezialisieren sich auf Reselling

Wattwanderung: Vier Jugendliche vor steigender Flut gerettet

Wattwanderung: Vier Jugendliche vor steigender Flut gerettet

Brand am Flughafen Münster/Osnabrück verursacht Millionenschaden

Brand am Flughafen Münster/Osnabrück verursacht Millionenschaden

Kommentare