18-Jähriger gibt Taten zu

Nachwuchs-Feuerwehrmann soll Brände gelegt haben

Nordhorn - Ein junger Feuerwehrmann aus der Grafschaft Bentheim soll für mehrere Brandstiftungen in Wietmarschen und Lohne verantwortlich sein. Wie die Staatsanwaltschaft Osnabrück am Mittwoch mitteilte, ist der 18-Jährige dringend verdächtig, in zwei Strohlagern und einer Scheune Feuer gelegt zu haben.

In einem weiteren Fall soll er Anfang Januar 2018 einen Bekannten dazu gebracht haben, einen Brand zu legen. Der 18-Jährige war als Feuerwehrmitglied auch zum Teil beim Löschen der von ihm gelegten Feuer eingesetzt. Vor dem Haftrichter in Nordhorn räumte er die vier Taten ein. 

Der daraufhin ergangene Haftbefehl wurde unter der Auflage außer Vollzug gesetzt, dass er sich in psychologische Behandlung begibt. Insgesamt ermittelt die Polizei wegen sieben Brandstiftungen zwischen Juli 2017 und Januar 2018.

Schaden von 280.000 Euro

Allein bei den vier Brandstiftungen, die der 18-Jährige gelegt oder veranlasst haben soll, sei ein Schaden von 280.000 Euro entstanden, so die Staatsanwaltschaft. Menschen und Tiere kamen bei den Bränden nicht zu Schaden. 

Erst am Dienstag begann vor dem Landgericht Braunschweig ein Prozess gegen einen 20 Jahre alten früheren Feuerwehrmann wegen zwölffacher Brandstiftung. Er soll im Sommer 2017 mehrere Brände in Bad Harzburg gelegt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Kommentare