Landwirte entlastet

Staatsanwaltschaft beendet Fipronil-Ermittlungsverfahren

Oldenburg - Nach dem Skandal um mit dem Insektenmittel Fipronil belastete Eier hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg die letzten noch offenen Ermittlungsverfahren gegen Landwirte aus der Grafschaft Bentheim eingestellt.

„Es haben sich in dem Verfahren keine Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Beschuldigten gewusst haben oder auch nur hätten wissen müssen, dass dem Reinigungsmittel Dega 16 das Insektizid Fipronil beigemischt worden war", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft zu einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung". 

Betroffen vom Fipronil-Skandal waren in Niedersachsen neben den drei Legehennenhaltern in der Grafschaft Bentheim auch ein Legehennenhalter im Kreis Leer und eine Junghennenaufzucht im Kreis Emsland. Sie hatten von einer niederländischen Firma mit dem Mittel Dega 16 ihre Ställe reinigen lassen. Im Sommer war bekannt geworden, dass dem Mittel unerlaubter Weise Fipronil beigemischt worden war. Fipronil ist für Tiere in der Lebensmittelproduktion verboten. Vor allem die niederländische Geflügelwirtschaft war vom Fipronil-Skandal betroffen. dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel besucht Schule für Flüchtlinge in Beirut

Merkel besucht Schule für Flüchtlinge in Beirut

Bahn rüstet sich für nächste Stürme

Bahn rüstet sich für nächste Stürme

Abschlussfeier in der Klaus-Störtebeker-Schule in Verden

Abschlussfeier in der Klaus-Störtebeker-Schule in Verden

Sporttage beim MTV Schweringen

Sporttage beim MTV Schweringen

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.