Nach Angriff in Würzburg

Ministerin: Unbegleitete junge Flüchtlinge besser betreuen

Hannover - Nach dem Terrorangriff eines jungen Asylbewerbers bei Würzburg hat Niedersachsens Sozialministerin, Cornelia Rundt, mehr Betreuungsangebote für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gefordert.

In Niedersachsen erhielten über 5000 dieser jungen Zuwanderer entsprechende Hilfe, sagte die SPD-Politikerin dem Radiosender NDR Info. „Die Unterstützung kann man sicher noch ausbauen.“ Die jungen Menschen benötigten eine Perspektive. „Sie ist der beste Schutz vor einer Radikalisierung.“

Ein 17-jähriger Afghane hatte am Montagabend in einem Regionalzug Mitreisende mit Axt und Messer angegriffen. Er war als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland gekommen. Fünf Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen schwebten in der Nacht zum Mittwoch noch in Lebensgefahr. Der Attentäter wurde erschossen, als er auf der Flucht Polizisten angriff. Nach dem Attentat bekräftigte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die CSU-Forderung, den Zuzug von Flüchtlingen zu begrenzen. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Kommentare