Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Hannover - Niedersachsens neue Sozialministerin Carola Reimann hat sich für eine Landarztquote ausgesprochen.

"Jeder zehnte Medizin-Studienplatz soll an Bewerber vergeben werden, die sich verpflichten, im Anschluss als Allgemeinärzte in unterversorgten Regionen zu arbeiten", sagte die SPD-Politikerin im Interview mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ, Montagsausgabe). "Und es wäre gut, wenn angehende Ärztinnen und Ärzte schon im Studium - parallel zur Ausbildung in den Kliniken - mehr Erfahrungen in der ambulanten Versorgung sammeln", ergänzte sie.

Die Landesregierung und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) haben bereits vor längerem ein Bündel von Maßnahmen auf den Weg gebracht, um den drohenden Medizinermangel in der Provinz abzuwenden. Dazu zählen etwa Stipendien für Medizinstudenten, die sich dazu verpflichten, im Anschluss an ihre Ausbildung in einer Hausarztpraxis in einer schlecht versorgten niedersächsischen Region zu arbeiten.

Reimann plädierte für eine flächendeckende ärztliche Versorgung, aber auch für eine weitere Zusammenlegung von Kliniken. Für Fusionen und Kooperationen gebe es noch Potenzial, sagte die Ministerin der Zeitung: "Wir wollen die Krankenhäuser zukunftsfähig machen."

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

Sturmtief Friederike: Erste Züge der Deutschen Bahn fahren wieder

Sturmtief Friederike: Erste Züge der Deutschen Bahn fahren wieder

Junge stirbt nach Schwimmen an Herzversagen

Junge stirbt nach Schwimmen an Herzversagen

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Kommentare