Massen-Rückkehr von Urlaubern

Sommerferien vorbei: ADAC warnt von massiven Staus

In acht Bundesländern enden die Sommerferien. Auch in Niedersachsen und Bremen. Der ADAC rechnet daher mit einer Massen-Rückkehr von Urlaubern im Norden.

Hannover - Die Sommerferien in Niedersachsen, Bremen und sechs weiteren Bundesländern neigen sich in der kommenden Woche dem Ende. Am 1. September ist der letzte freie Tag für Schülerinnen und Schüler, bevor das kommende Schuljahr startet. Der ADAC rechnet deshalb zum Ende der Ferien mit langen Staus und Wartezeiten auf den Straßen des Nordens. Der Grund: Reiserückkehrer, Fahrbahnverengungen und Bauarbeiten.

LandNiedersachsen
HauptstadtHannover
Fläche47.614 km²
Bevölkerung7,982 Millionen

Der ADAC rechnet mit einem stark erhöhtem Verkehrsaufkommen um Bremen, Hannover, Osnabrück und Hamburg. Besonders auf der A7 zwischen Kassel und Hannover könnte es in beide Fahrtrichtungen zu erheblichen Verzögerungen kommen. Zwischen Hamburg und Hannover müssen sich Autofahrerinnen und Autofahrer zwischen Soltau-Ost und Bispingen ebenfalls auf erhebliche Verzögerungen einstellen.

Besonders die A7 könnte in den kommenden Tagen laut ADAC besonders stark von Staus betroffen sein.

Ferienende in Niedersachsen und Bremen: Erwartete Staus auf A1 und A30

Auch auf der A1 könnte es sich demnach auf dem Weg von Osnabrück nach Bremen zwischen mehreren Anschlussstellen stauen. Auf der A30 zwischen Bad Oeynhausen und Osnabrück erwartet der ADAC vor allem zwischen Gesmold und dem Kreuz Osnabrück-Süd lange Verkehrsverzögerungen.

Besonders Verkehrs-belastete Straßen (in beide Richtungen)

• Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee

• A 1 Lübeck – Bremen – Hamburg

• A 2 Hannover – Braunschweig

• A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg

• A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden

• A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt

• A 7 Flensburg – Hamburg

• A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Kassel

• A 8 Salzburg – München – Stuttgart

• A 9 München – Nürnberg

• A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach

• A 72 Hof – Chemnitz

• A 93 Kufstein – Inntaldreieck

• A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

• A 99 Umfahrung München

Staus im Norden am Wochenende erwartet – Tipps vom ADAC

Um einem Stau zu entgehen, dafür hat der ADAC einige Tipps. Es sei hilfreich, außerhalb der verkehrsreichsten Tageszeiten zu fahren, also entweder ganz früh am Morgen oder spät abends.

Der ADAC empfiehlt außerdem, möglichst nicht am Wochenende zu fahren. Dabei machte der ADAC erneut auf die Wichtigkeit von Rettungsgassen bei Staus aufmerksam. Bereits wenn der Stau entstehe, sollte darauf geachtet werden.* kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa/Peter Steffen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Meistgelesene Artikel

„Wollte es nicht“: Mann verklagt seine Eltern – weil er geboren wurde

„Wollte es nicht“: Mann verklagt seine Eltern – weil er geboren wurde

„Wollte es nicht“: Mann verklagt seine Eltern – weil er geboren wurde
Prostituierte in Hannover getötet: Polizei fasst Tatverdächtigen

Prostituierte in Hannover getötet: Polizei fasst Tatverdächtigen

Prostituierte in Hannover getötet: Polizei fasst Tatverdächtigen
Fridays for Future-Demos: „Jetzt zu schwänzen, ist nicht angemessen“

Fridays for Future-Demos: „Jetzt zu schwänzen, ist nicht angemessen“

Fridays for Future-Demos: „Jetzt zu schwänzen, ist nicht angemessen“
Neue Corona-Verordnung: Das gilt jetzt in Niedersachsen

Neue Corona-Verordnung: Das gilt jetzt in Niedersachsen

Neue Corona-Verordnung: Das gilt jetzt in Niedersachsen

Kommentare