Salzgitter, Wilhelmshaven, Delmenhorst

Soforthilfeprogramm für Kommunen mit vielen Flüchtlingen geplant

Hannover - Mit einem Soforthilfeprogramm will das Land Niedersachsen Kommunen helfen, in denen sich besonders viele anerkannte Flüchtlinge niedergelassen haben. Dazu zählen vor allem Salzgitter, mit einigem Abstand auch die kreisfreien Städte Wilhelmshaven und Delmenhorst.

In diesen Kommunen führe der verstärkte Zuzug von Flüchtlingen zu besonderen Herausforderungen, teilte die Landesregierung am Mittwoch mit. Im Dialog mit den Städten habe das Innenministerium jetzt ein Soforthilfe-Programm aufgestellt.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will am Freitag Details des Projektes vorstellen. Zu der Pressekonferenz im Gästehaus der Landesregierung sind auch Kommunalvertreter aus Salzgitter, Delmenhorst und Wilhelmshaven eingeladen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Holger Hollemann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.