Wo sind Leonie und Nina?

Junge Nepal-Urlauberinnen weiter vermisst

+
Wo sind Leonie und Nina? Zwei Familien aus Niedersachsen bangen um ihre Töchter, die im Erdbebengebiet von Nepal verschollen sind.

Lehrte - Die Familien zweier verschollener Nepal-Urlauberinnen bangen noch immer um die beiden jungen Frauen. Die 20-jährige Leonie und ihre Freundin Nina wollten zu einer Wanderung ins Langtang-Tal, das vom Erdbeben stark betroffen ist.

Über Facebook und Twitter verfolgen die Eltern die aktuellen Nachrichten - dort gebe es „gelegentlich handgeschriebene, abfotografierte Listen“, sagte Leonies Mutter Anja Elsner am Freitag in Lehrte bei Hannover. Vom Auswärtigen Amt dagegen kämen keine Informationen - nur, dass die beiden nicht gefunden worden seien.

Die Zahl der vermissten Deutschen nach dem verheerenden Erdbeben bewegt sich nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt im höheren zweistelligen Bereich. Bestätigt ist bislang nur der Tod eines Professors aus Göttingen, der bei einer Exkursion im Himalaya ums Leben gekommen war. Elsner sagte, sie habe das Bild der beiden Mädchen inzwischen auch an eine Zeitung in Nepal gesandt.

Zwei deutsche Freundinnen in Nepal vermisst

Manchester-Attentäter war Geheimdienst bekannt

Manchester-Attentäter war Geheimdienst bekannt

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Kommentare