Aufnahmen in Darknet veröffentlicht

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Wesermarsch/Bremen - Im Falle des schweren sexuellen Missbrauchs eines Mädchens aus der Wesermarsch hat die Polizei einen weiteren Tatverdächtigen festgenommen. Die polizeilichen Ermittlungen führten zu einem 39 Jahre alten Mann aus Bremen.

Der Mann steht im Verdacht, mit mehreren Taten in Verbindung zu stehen. Im Oktober wurde bereits ein 24-Jähriger aus den Landkreis Wesermarsch festgenommen. Der Mann soll Aufnahmen des sexuellen Missbrauchs gemacht und diese anschließend auf einer kinderpornografischen Plattform im sogenannten Darknet veröffentlicht haben.

Am Mittwoch, 6. Dezember, wurde die Wohnung des 39-jährigen Tatverdächtigen durchsucht. Hierbei wurden diverse Gegenstände sichergestellt. Diese werden nun ausgewertet, teilt die Polizei mit. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft in Hannover der Haftrichterin vorgeführt. Inzwischen sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an, aufgrund dessen können derzeit keine weiteren Details bekannt gegeben werden, schreibt die Polizei.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Trockenheit in Deutschland steuert auf Ausnahmewert zu

Trockenheit in Deutschland steuert auf Ausnahmewert zu

Harry und Meghan barfuß am Strand

Harry und Meghan barfuß am Strand

Meistgelesene Artikel

Von IC erfasst: Zwei Personen schwer verletzt 

Von IC erfasst: Zwei Personen schwer verletzt 

Autofahrerin stirbt bei Unfall auf Landstraße

Autofahrerin stirbt bei Unfall auf Landstraße

Auto fährt über Leitplanke und prallt gegen Lärmschutzwall

Auto fährt über Leitplanke und prallt gegen Lärmschutzwall

Millionenschaden bei Feuer in Windkraftanlage

Millionenschaden bei Feuer in Windkraftanlage

Kommentare