29-jährige Mitfahrerin stirbt auf der A39

Sekundenschlaf verursacht tödlichen Unfall

Salzgitter - Ein Sekundenschlaf hat am Donnerstag einen tödlichen Unfall auf der A39 bei Salzgitter verursacht.

Der 36 Jahre alte Fahrer eines Kleinbusses aus Chemnitz sei für kurze Zeit in den Schlaf gefallen und habe dann die Kontrolle über den Wagen verloren, teilte die Autobahnpolizei Braunschweig mit. Das mit sechs Menschen besetzte Fahrzeug schleuderte über die Fahrbahn und kippte auf die Seite.

Eine 29-Jährige wurde aus dem Kleinbus geschleudert, sie starb noch am Unfallort. Vier Insassen erlitten leichte Verletzungen, der Fahrer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Die A39 blieb an der Unfallstelle für zwei Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare