SEK-Einsatz in Grasberg: Mann wird lebensgefährlich verletzt

Grasberg - Ein Spezialeinsatzkommando der Bremer Polizei hat am Mittwoch in Grasberg (Kreis Osterholz) nach einer Gewalttat einen Mann festgenommen.

Gegen 10 Uhr habe die Polizei die Mitteilung bekommen, dass auf einem Grundstück ein schwer verletzter Mann liege, sagte Sprecher Helge Cassens von der Polizeiinspektion Verden/Osterholz am Mittwoch. Bei dem Mann handelte es sich um den Vater des Tatverdächtigen. Er schwebte in Lebensgefahr und sei in ein Krankenhaus gebracht worden, ebenso wie die leicht verletzte Mutter, die ebenfalls auf dem Grundstück gefunden wurde.

In einem Haus habe sich der 37-Jährige befunden. „Das SEK Bremen hat den Mann auf dem Grundstück bei günstiger Gelegenheit festgenommen“, sagte Cassens. Über die Art der Gewalttat und das Motiv der Tat könne er zunächst nichts sagen, sagte Cassens. Informationen des „Weser-Kuriers“ zufolge war der 37-Jährige auf seinen Vater mit einer Axt losgegangen und hatte ihn schwer am Kopf verletzt. Der Tatverdächtige habe sich in der Scheune eines Bauernhofs verschanzt, berichtete die Lokalausgabe des Blattes auf ihrer Online-Seite.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Kommentare