Nach wochenlangen Ermittlungen

Polizei schnappt international tätige Drogenhändler mit kiloweise Haschisch und Kokain

+
Mehr als 60 Kilogramm Haschisch fanden die Ermittler in einem Auto versteckt.

Mutmaßliche Drogenhändler aus Seevetal bei Hamburg sind nach wochenlangen Ermittlungen von der Polizei festgenommen worden. Mehr als 60 Kilogramm Haschisch sind gefunden worden.

Hamburg/Seevetal - Nach wochenlangen Ermittlungen in Hamburg, Seevetal, Frankreich und Spanien hat die Polizei über 60 Kilogramm Haschisch sowie tausende Euro sichergestellt und zwei mutmaßliche Drogendealer gefasst. 

Wie die Hamburger Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte das Drogendezernat seit August gegen einen 28-jährigen Mann aus Seevetal in Niedersachsen ermittelt, der im Verdacht stand, mit Kokain zu handeln. Auch dessen 61-jährige Ehefrau sei in den Fokus der Ermittler gerückt, teilte die Polizei weiter mit.

Drogenfahnder beobachten Seevetaler in Malaga

Doch die Ermittler stellten das Auto auf den Kopf und fanden die Verstecke.

Die Ermittler observierten das Paar, als es im September nach Malaga reiste. Dort übernahm der 28-jährige den Angaben zufolge einen Luxuswagen, den ein weiterer mutmaßlicher Mittäter dorthin gefahren hatte. 

Die Ehefrau brach dann am 26. September mit dem Wagen nach Deutschland auf, wurde aber bereits am nächsten Tag in Frankreich vorläufig festgenommen, wie die Polizei mitteilte. 

Schon gelesen? In Bremerhaven haben Zöllner Drogen zwischen Bananenkisten entdeckt.

Französische Polizei findet Drogenversteck in Auto

In mehreren Verstecken hatten die Drogenschmuggler im Auto die Ware platziert.

In dem Wagen entdeckten die französischen Beamten ein magnetisch gesichertes Schmuggelversteck in der Rückbank sowie zwei Verstecke im Fahrzeugboden mit 63 Kilogramm Haschisch und rund zwei Kilogramm Kokain, wie die Hamburger Polizei weiter mitteilte. Die Frau wurde daraufhin in Frankreich einem Haftrichter zugeführt.

Der Hauptverdächtige kam dann den Angaben zufolge am 28. September über den Flughafen Hamburg wieder nach Deutschland. Der 28-Jährige wurde durch den mutmaßlichen Mittäter und seine trotz bestehender Ehe offenbar neu verlobte Partnerin, eine 26-Jährige, am Flughafen abgeholt. 

Lesen Sie auch: In Stolzenau (Landkreis Nienburg) machten die Ermittler einen kuriosen Drogenfund.

Polizei schlägt in Seevetal bei Hamburg zu

Beamte des Polizeikommissariats Seevetal nahmen den 28-Jährigen dann in seiner Wohnung vorläufig fest. Bei ihm fanden sie neben mehreren Mobiltelefonen knapp 10.000 Euro mutmaßliches Dealgeld. Bei der Verlobten und dem mutmaßlichen Mittäter hätten sie über 11.000 Euro mutmaßliches Dealgeld sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren: Nachdem eine riesige Cannabis-Plantage entdeckt wurde, haben Polizisten elf Täter ermittelt.

Nach weiteren Wohnungsdurchsuchungen in Hamburg sowie erkennungsdienstlichen Maßnahmen führten die Ermittler den Hauptverdächtigen einem Haftrichter zu. Seine mutmaßliche Verlobte und der mutmaßliche Mittäter wurden mangels dringendem Tatverdacht wieder entlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

Ein Ausflug mit dramatischen Folgen: Ponys büxen aus und rennen auf Landstraße

Ein Ausflug mit dramatischen Folgen: Ponys büxen aus und rennen auf Landstraße

Kostenloser Nahverkehr: Region Hannover will zum Autoverzicht motivieren

Kostenloser Nahverkehr: Region Hannover will zum Autoverzicht motivieren

„Fridays for Future“-Demos: Für das Klima und gegen Erdgas-Förderung

„Fridays for Future“-Demos: Für das Klima und gegen Erdgas-Förderung

Polizei Osnabrück testet Wasserstoffauto als Streifenwagen

Polizei Osnabrück testet Wasserstoffauto als Streifenwagen

Kommentare