1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Seenotretter verhindern Untergang eines Fischkutters

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Seenotretter verhindern Untergang eines Fischkutters
Die Seenotretter eilten dem havarierten Fischkutter zur Hilfe und verhinderten Schlimmeres. © Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)

Ein Fischkutter geriet am Mittwochnachmittag in Schieflage und drohte in der Emsmündung unterzugehen. Einsatz für die Seenot-Retter.

Emden – Gegen 15:40 Uhr am Mittwoch, 3. August 2022, geht bei den Seenotrettern der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ein Notruf ein: Zwei Fischer melden viel Wasser im Maschinenraum. Ihr Kutter sei in der Emsmündung in Schieflage geraten und drohte, unterzugehen.

Gemeinsam mit niederländischen Kollegen rücken die Retter aus. Als sie eintreffen, steht das Wasser bereits 80 Zentimeter hoch. Doch die Helfer pumpen das Wasser aus und verhindern so Schlimmeres. Der Kutter aus Greetsiel (Landkreis Aurich) kann anschließend aus eigener Kraft weiterfahren. Die beiden Besatzungsmitglieder blieben unverletzt.

Seenotretter verhindern Untergang eines Fischkutters – weitere Meldungen über Einsätze

Bei einem schweren Bahnunglück in Niedersachsen stirbt der Fahrer eines Lastwagens. 50 weitere Passagiere der Nordwestbahn wurden verletzt. Zudem wird Wolfgang Knoll aus Holzminden in Niedersachsen seit 1997 vermisst. Sein Fall ist Thema in der neuesten Folge der ZDF-Fernsehreihe „Aktenzeichen XY“ am Mittwoch, 3. August.

Ein Lastwagen-Fahrer ist bei einem Unfall auf der A2 bei Lehrte gestorben. Zwei Gespanne waren ineinander gekracht. Niedersächsische Polizisten stehen unter Extremismusverdacht: Bei einem Beamten wurden Devotionalien aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, eine Polizistin soll mit einem Neonazi liiert sein.

Auch interessant

Kommentare